Springe zum Inhalt

Unsere Triathleten befinden sich gerade auf Mallorca im Trainingslager und bereiten sich dort auf die nächsten Wettkämpfe vor.  So steht demnächst  der Triathlon in Hamburg für sie auf dem Programm.

Für alle Daheimgebliebenen übermittelten unsere Triathleten ein paar sonnige Grüße von der Insel!

Lediglich 11 Paare gingen beim 14. Forster Run & Bike über 30 km am vergangenen Sonntag an den Start.

Bei diesem Wettbewerb, der gleichzeitig Wertungslauf im AusdauerCup Spree-Neiße war, finden sich immer zwei Sportler zusammen, von denen einer läuft und der andere mit dem Fahrrad hinterher fährt. Beide Sportler können sich in beliebiger Weise abwechseln, das Rad ist quasi der Staffelstab.

Die Streckenführung wurde im Vergleich zu den Vorjahren komplett geändert und führte in diesem Jahr vom Rosengarten kommend auf dem Oder-Neiße-Radweg an Forst vorbei bis nach Briesnig. Nach einer kleinen Schleife durch den Forster Ortsteil ging es zurück nach Forst, wo noch eine besondere Herausforderung auf die Teilnehmer wartete: vom Forster Freibad aus ging es zweimal auf einen 1,5 km langen Rundkurs um das Schwimmbad, ehe schließlich der Zieldurchlauf erfolgte. Erschwerend hinzu kamen die pralle Sonne sowie starke Windböen auf dem Neißedamm.

Durch die geänderte Streckenführung ging der Plan der Veranstalter auf, den Wettkampf mehr ins Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken. Auf den Abschnitten am Forster Kegeldamm, in Sacro und in Briesnig feuerten einige Zuschauer die Sportler an.

In der Männerkonkurrenz siegten die Brüder Sebastian und Matthias Thierbach (Kobbelner Steine). Mit ihrer Siegerzeit von 1:44:52 h gewannen sie mit deutlichem Vorsprung vor Ingolf Brunsch / Ingo Busse (beide LTSV Forst 1990), die mit 1:54:35 h fast 10 Minuten langsamer waren. Auf Platz 3 kam das jüngste Paar ein. Jan-Felix Klempahn (SV Wacker Komptendorf) / Tobias Geike (LTSV Forst 1990) blieben mit 1:58:46 h ebenfalls noch unter der 2-Stunden-Marke.

Bei den Frauen gewannen Daniela Rettig (LTSV Forst 1990) / Cornelia Groeschke (vereinslos, Forst) mit einer Zeit von 2:35:26 h. Sie waren das einzige reine Frauen-Team an diesem Tag.

Bei den gemischten Paaren holten sich Kerstin Thierfelder (LTSV Forst 1990) / Göran Kruse (SV Wacker Komptendorf) den Sieg in 1:58:29 h. Auf den Plätzen folgten Liana Laugk / Gordon Worlitz (beide LTSV Forst 1990) mit 2:04:06 h sowie Birgit und Jens Bräuer (beide Forst), die 2:23:46 h benötigten.

Insgesamt zeigten sich alle Teilnehmer mit der geänderten Streckenführung zufrieden, lediglich die zwei Freibad-Runden zum Abschluß stellten noch einmal eine Extra-Bewährungsprobe für alle Beteiligten da. Hier galt es, die Zähne zusammenzubeißen und noch einmal letzte Kraftreserven zu mobilisieren.

Durch die fortschreitende Verschlechterung des Bahnzustandes im Forster Stadion (inzwischen ist die Gegengerade fast zugewachsen!) haben wir uns nach Rücksprache mit den Verantwortlichen des SV Döbern sowie Gesprächen mit den Teilnehmern des dortigen Stundenlaufes entschlossen, den 42. Forster Stunden-Paarlauf ebenfalls im Döberner Jahnsportpark auszutragen. Die dortige Aschenbahn war/ist perfekt hergerichtet und somit weniger gesundheitsgefährdend wie die "Laufbahn" im Forster Stadion.

Bitte beachtet die Änderung!!

Eine gelungene Premiere feierte der SV Döbern am vergangenen Freitag mit der Ausrichtung des 1. Döberner Stundenlaufes im Jahnsportpark.

Auf der bestens präparierten Laufbahn wagten sich 25 Teilnehmer an die 60-Minuten-Distanz. 19 Starter ließen es dagegen ruhiger angehen und meldeten für den 30-Minuten-Lauf. Gleichzeitig war dieser Wettbewerb der 7. Wertungslauf im des AusdauerCup Spree-Neiße.

Im Lauf über eine Stunde setzte sich Gordon Worlitz (LTSV Forst 1990) nach rund 15 Minuten von seinen Verfolgern ab, baute zunehmend seinen Vorsprung aus und gewann mit 14950 Metern. Am Ende hatte er das Teilnehmerfeld komplett mindestens einmal überrundet. Auf Platz Zwei folgte Stefan Reck vom gastgebenden SV Döbern mit 14340 Metern. Dritter wurde Daniel Haberland (Spremberger SV 1862), der auf 13900 gelaufene Meter kam.

Die Damenkonkurrenz gewann Liana Laugk (LTSV Forst 1990) mit 11200 Metern vor ihrer Vereinskameradin Heike Rösler, die 10960 Meter erlief. Mit Platz Drei holte Bianca Koalick mit 10880 Metern den einzigen Podiumsplatz für den Gastgeber an diesem Tag.

Auch beim Lauf über die halbe Distanz (30 Minuten) dominierten die Läuferinnen und Läufer des LTSV Forst 1990. Ingo Busse holte sich den Sieg bei den Männern mit 6940 Metern. Auf Platz Zwei folgte Dirk Niepolt (GMB Tschernitz) mit 6800 Metern, Dritter wurde mit 6580 Metern Roland Briesemann (LTSV Forst 1990).

Bei den Damen siegte Peggy Kühnel (LTSV Forst 1990) mit 5570 Metern und vervollständigte damit den totalen Triumph für den LTSV. Platz Zwei holte sich mit 5160 Metern Ingrid Koal (NLLB Cottbus) vor Anna Laugk (LTSV Forst 1990) mit 5142 Metern.

Alle Teilnehmer waren sich einig, daß die Premiere des Döberner Stundenlaufes rundum gelungen war und gerne im nächsten Jahr erneut ausgetragen werden soll. Und wie die Veranstalter bereits kurz nach Rennende signalisierten, war der erste Lauf dieser Art sicherlich nicht der letzte.