Springe zum Inhalt

Bitte beachtet, daß keine Voranmeldungen für den Rosen-Pokal-Lauf notwendig sind! Per Mail zugesandte Voranmeldungen werden nicht bearbeitet!

Diesen Stunden-Paarlauf im Döberner Jahnsportpark werden alle Beteiligte sicherlich noch lange in Erinnerung behalten – nicht nur, weil es der erste Lauf dieser Art in Döbern war.

Begonnen hatte dieser Wertungslauf im AusdauerCup Spree-Neiße, der im Rahmenprogramm der Feierlichkeiten anlässlich des 110jährigen Vereinsjubiläums des SV Döbern stattfand, mit einer großen sportlichen Geste: kurz vor dem Start erhielten die Veranstalter die Mitteilung, dass die Sportler, die aus der polnischen Partnerstadt Babimost anreisen und gerne teilnehmen würden, zwar auf dem Weg nach Döbern seien, aber nicht rechtzeitig zum Start erscheinen können. Kurzerhand entschlossen sich Wettkampfleitung und Läufer, auf die Sportfreunde aus Polen zu warten und den geplanten Start zu verschieben, um den polnischen Sportlern doch noch die Teilnahme am Lauf zu ermöglichen.

Mit rund 20minütiger Verspätung schickte der Starter die 27 Paare ins Rennen. Fast zeitgleich öffnete der Wettergott am Himmel die Schleusen und es setzten heftige Regenschauer ein, die bis zum Ende der Veranstaltung anhielten. Und während die Rundenzähler unter Schirmen oder den überdachten Trainerbänken wenigstens etwas Schutz vor dem Regen suchten, lieferten sich die Teams auf der Aschenbahn völlig durchnässt spannende Duelle.

In der Wertung der Männer-Paare siegten Gordon Worlitz (LTSV Forst 1990) und Michael Rotter (SV Wacker Komptendorf) mit 17543 Metern und markierten damit den Richtwert für zukünftige Paarläufe in Döbern. Platz 2 ging an die Kombination Daniel Haberland (Spremberger SV 1862) und Stefan Reck (SV Döbern), die sich gemeinsam 17400 Meter erliefen. Mit 16830 Metern holten sich Ingo Busse / Ingolf Brunsch (beide LTSV Forst 1990) Platz Drei.

Bei den Damen gab es gleich zwei Siegerpaare. Petra Handreck/Heike Rösler sowie Ingrid Förster/Peggy Kühnel (alle LTSV Forst 1990) liefen die gesamte Zeit gemeinsam, denn keine Mannschaft konnte sich im Verlaufe des Wettkampfes entscheidend absetzen. Nach Ablauf der Wettkampfzeit blieben die beiden Schlussläuferinnen bei 13420 Metern stehen und freuten gemeinsam über ihren Coup, der den Veranstalter bei der anschließenden Siegerehrung noch in Bedrängnis bringen sollte.

In der Wertung der gemischten Paare siegten Silke Jordan / Mathias Habertag (beide SV Wacker Komptendorf) mit 15680 Metern vor Jeanette Bayer (LTSV Forst 1990) / Mike Bereuter (vereinslos) mit 15000 m sowie Anna Laugk (LTSV Forst 1990) / John Singer (vereinslos), die 14620 Meter erliefen.

Auf die siegreichen Paare warteten bei der Siegerehrung für jeden Läufer kleine Pokale. Da es bei den Frauen zwei Sieger gab, wurden die ursprünglich vorgesehenen zwei Pokale aufgeteilt, so dass jedes Frauen-Team einen Pokal mit nach Hause nehmen durfte. Alle anderen Starter freuten sich über kleine Präsente des Veranstalters.

Sonderpreise gab es für das älteste sowie das jüngste Paar. Roland Briesemann (60) und Ehrhard Miek (84) zählen zusammen 144 Jahre. Victoria Worlitz und Tom Reiter (beide Jahrgang 2007) sind zusammen ganze 126 Jahre jünger.

Für die beiden polnischen Paare sprangen am Ende die Plätze 9 (bei den Männern) und 8 (bei den Frauen) heraus.

Im Mai 2017 erhielten Sandra Schuhart und Torsten Renner ihre Übungsleiter-C-Lizenz und werden zukünftig zusammen mit Gordon Worlitz den wöchentlichen Trainingsbetrieb absichern.

Torsten Renner, Sandra Schuhart, Gordon Worlitz

Sandra wird sich verstärkt um die Kinder-Trainingsgruppe kümmern und absolvierte am vergangenen Montag bereits die erste Trainingseinheit mit den Jüngsten.

Übrigens werden noch Mitstreiter gesucht!!! Wer Interesse an regelmäßiger sportlicher Bewegung hat, egal ob Kind oder Senior, ist bei uns gern gesehen. Gerade Kindern und Jugendlichen mangelt es häufig an ausreichender Bewegung.

Wir trainieren immer montags von 17.00 Uhr bis ca. 18:15 Uhr im Forster Stadion. Neben viel Spaß beim gemeinsamen Trainieren bieten wir auch die Verbesserung des allgemeinen Fitness-Zustandes, der Kondition und Koordination.

Am Einfachsten läßt sich das bei einem Probetraining herausfinden. Ein paar Impressionen gibt es vorab schon mal hier:

Um die Laufserie des AusdauerCup Spree-Neiße für die Läufer attraktiver zu machen, probieren die Organisatoren vom ausrichtenden LTSV Forst 1990 in diesem Jahr viel Neues aus. Neben neuen Streckenführungen sollen neue Veranstaltungsorte und -formate für mehr Abwechslung sorgen.

Am vergangenen Freitag gab es mit dem 1. Forster Team-Sprint eine Premiere. Ein Staffelwettbewerb, ausgeschrieben für Vierer-Mannschaften, bereichert ab sofort die Cup-Serie. Vom Forster Freibad in der Ringstraße ging es auf einer 1,5-km-Runde durch das Kinder-Feriendorf, weiter entlang des Hammer-Groeschke-Platzes zurück zum Freibad, wo sich die Wechselzone und später das Ziel befand. Jedes Staffelmitglied musste einmal die Runde absolvieren.

Für die Zusammensetzung der Staffeln gab es keine Vorgaben seitens des Veranstalters. Neben Vereinsstaffeln gingen auch bunt zusammengewürfelte und gemischte Teams an den Start. So kam es vor, dass der zehnjährige Knirps auf den über 70jährigen wechselte, der wiederum eine Frau auf die Strecke schickte.

Insgesamt gingen 8 Mannschaften bei der Premiere des Forster Team-Sprints an den Start. Damit wurden die Erwartungen der Veranstalter fast erfüllt, rechnete man doch mit 10 Mannschaften zum Auftakt.

In der Wertung der reinen Männermannschaften siegten „Die glorreichen 4“ in der Besetzung Gordon Worlitz, Daniel Haberland, Ingolf Brunsch und Steffen Modlich. Vom Start weg setzen sie sich an die Spitze und erreichten nach 21:54 min als Erste das Ziel. Eine knappe Minute später folgte mit den „schnellen Schnecken“ die erste Mixed-Staffel, bestehend aus Silke Jordan, Jan-Felix Klempahn, Tobias Geike und Kay Duschka (Zeit: 22:46 min).

Die einzige rein weibliche Mannschaft stellte der Veranstalter. Die Damen des LTSV Forst 1990 siegten in der Besetzung Petra Handreck, Ingrid Förster, Peggy Kühnel und Heike Rösler mit einer Zeit von 29:07 min.

Jeweils Zweite wurden SV Motor Saspow in 25:59 min bei den Mixed-Staffeln sowie die Herren des LTSV Forst 1990 in 30:48 min bei den Männer-Staffeln. Platz Drei bei den Mixed-Staffeln ging ebenfalls an den LTSV Forst 1990 mit 26:56 min.

Auch wenn es „nur“ 1,5 km waren, so gaben alle Läufer ihr Bestes und liefen ein sehr hohes Tempo, um ihren nachfolgenden Mannschaftskameraden eine gute Ausgangsposition mit auf die Strecke zu geben. Mit 5:25 Minuten liefen gleich drei Läufer die schnellste Einzellaufzeit auf der Runde. „Die Strecke schlaucht ganz schön“, war deshalb aus vielen Mündern nach dem Zieldurchlauf zu vernehmen. Besonders das Kurvenlabyrinth vor und nach der Mühlgrabenbrücke am Schwimmbad hat es mit seinen vielen Richtungsänderungen in sich. Trotzdem zeigten sich alle Teilnehmer begeistert von diesem neuen Wettbewerb und wünschten sich eine Fortsetzung im nächsten Jahr. Für die Veranstalter ein gutes Zeichen, dass die neuen Formate angenommen werden.

Zur Galerie