Springe zum Inhalt

Zum letzten Mal in diesem Jahr drehte sich am vergangenen Freitag das Rundenkarussell im Forster Stadion. 36 Läuferinnen und Läufer gingen beim 24. Forster Bahnabschluss über 5000m und 2000m an den Start. Gleichermaßen war es der drittletzte Wertungslauf im diesjährigen AusdauerCup Spree-Neiße. Sorgten beim Langstreckentag noch heftige Regenschauer für erschwerte Bedingungen, herrschte diesmal prächtiges Laufwetter.

Den Sieg über 5000m bei den Männern holte sich Michael Rotter (SV Wacker Komptendorf) mit einer Zeit von 19:04,6 Minuten. Damit wiederholte er seinen Vorjahressieg und konnte den Rückstand in der Gesamtwertung des AusdauerCups auf den führenden Gordon Worlitz (LTSV Forst 1990), der diesmal in 19:38,3 min nur Zweiter wurde, verkürzen. Den dritten Platz sicherte sich Ingo Busse (LTSV Forst 1990) in 20:13,4 min.

BahnabschlußBei den Frauen gab es einen Forster Sieg. Jeannette Bayer (LTSV Forst 1990) trug sich erstmalig in die Siegerlisten ein und gewann in 22:30,9 min vor Anke Redantz (Cottbuser Parkläufer), die 23:46,8 Minuten für die 5000m benötigte. Auf dem dritten Platz landete Gritt Stenzel (SV Motor Saspow) in 24:25,0 min.

Im 2000m-Lauf, der den Schüleraltersklassen vorbehalten war, siegte bei den Jungen Vincent Bär (AK 6/9) vom LTSV Forst 1990 in 9:39,7 min vor Tom Reiter (AK 6/9, Forst) mit 10:10,9 min und Jan Bassy (AK 12/13, SV Lausitz) mit 10:18,8 min.

Einzige Teilnehmerin bei den Mädchen war Victoria Worlitz (AK 6/9 - LTSV Forst 1990). Sie benötigte 12:14,6 min für die fünfeinhalb Runden.

Mit viel Applaus wurde auch die Leistung des jüngsten Starters über 2000m gewürdigt. Der fünfjährige Steven Schönfeld lief an der Seite seines Vaters Karsten Schönfeld (beide LTSV Forst 1990) durch das Stadionrund und erreichte nach 14:03,9 Minuten das Ziel.

Mit diesem Lauf endet die Bahnsaison in Forst. Die beiden noch ausstehenden Wertungsläufe findet auf asphaltierten Strecken statt. Bereits am 5. November gibt es beim 27. Forster Halbmarathon die nächste Gelegenheit, fleißig zu punkten. Neben dem Halbmarathon stehen dann auch ein Viertelmarathon sowie 5 km auf dem Programm. Start ist um 10:00 Uhr am ehemaligen Eltwerk.

Mit insgesamt 72 Startern verzeichneten die Veranstalter des 5. Jamnoer Seelaufes einen neuen Teilnehmerrekord in der noch jungen Geschichte dieses Laufes. Der Zeitplan machte es möglich, dass die Läuferinnen und Läufer sowohl über 3,6-km-Strecke als auch über 6 km an den Start gehen konnten. Viele Teilnehmer nutzen diese Möglichkeit, um gleichzeitig auch wieder möglichst viele Punkte im AusdauerCup Spree-Neiße zu erlaufen. Immerhin stand schon der 13. Wertungslauf auf dem Programm.

StartAuch die Nordic Walker nutzten die Gelegenheit und gingen gemeinsam mit den Läufern auf die 1,2-km-Runde, die mehrmals zu absolvieren war.

Ivett BernhardDas sonnige Wetter mit angenehmen Temperaturen um die 25° C sorgte für beste Bedingungen, was sich in den schnellen Laufzeiten widerspiegelte. So siegte über 3,6 km bei den Frauen Ivett Bernhard (SV Döbern) in neuer Streckenrekordzeit. 15:18 min stehen nun in der Ewigen Bestenliste zu Buche. Die bisherige Rekordhalterin Kerstin Thierfelder (LTSV Forst 1990) wurde in 15:29 min Zweite vor Silke Jordan (SV Wacker Komptendorf), die nur 2 Sekunden langsamer als Kerstin Thierfelder war.

Bei den Männern siegte Gordon Worlitz (LTSV Forst 1990) in 13:16 min knapp vor seinen Vereinskameraden Tobias Geike (13:29 min) und Ingo Busse (13:48 min).

Tobias Geike und Gordon WorlitzNach einer kurzen Erholungspause ging es auf die 6-km-Strecke. Ivett Bernard siegte erneut bei den Frauen. Ihre Siegerzeit von 26:18 min bedeutete gleichzeitig Rang 2 der Ewigen Bestenliste für diese Distanz. Mit einem Rückstand von 30 Sekunden lief Silke Jordan als Zweite durchs Ziel. Kerstin Thierfelder folgte mit 27:07 min als Dritte.

Auch Gordon Worlitz feierte an diesem Tag einen Doppelsieg. Er benötigte 22:01 min für die 5 Runden um den Jamnoer See. Knapp dahinter folgten in 22:07 min Carsten Hendrischk (FLG Spremberg) und Michael Rotter (SV Wacker Komptendorf) in 22:17 min.

Ebenfalls 6 km nahmen die Nordic Walker unter die Sohlen. Hier siegten Birgit Hendrischke (Forst) in 45:46 min und Wolfgang Peiler (Die Walkinger Cottbus) in 48:52 min.

Ein großes Dankeschön der Läuferschar geht an das Team vom Gasthaus „Zum Kuckuck“ für die tatkräftige Unterstützung der Veranstaltung.Jamnoer Seelauf(c) für alle Fotos: LTSV

Mit dem 34. Forster Einzelzeitlaufen am vergangenen Freitag endete die kurze Sommerpause für die Läuferinnen und Läufer der Region. Nun heißt es, bei den 6 noch ausstehenden Wettkämpfen die nötigen Punkte zu erlaufen, um in der Gesamtwertung des AusdauerCups Spree-Neiße vordere Platzierungen zu erzielen.

Bei angenehmen Temperaturen gingen insgesamt 32 Teilnehmer in den beiden angebotenen Strecken 5,25 km und 10,5 km an den Start.

Gestartet wurde einzeln im Abstand von 30 Sekunden. Mit Spannung wurde zuvor die Auslosung der Startreihenfolge von den Läufern verfolgt, schließlich kann man bei diesem Rennen nicht taktieren. Die Läufer wissen während des Rennens nicht, an welcher Position sie sich aktuell befinden. Erst nach dem Zieleinlauf, wenn der letzte Starter im Ziel ist und alle Laufzeiten ermittelt sind, ergibt sich ein Gesamtüberblick über die jeweiligen Platzierungen.

Für die Forster Läufer lief es auf beiden Strecken optimal, sie konnten bei den Männer und Frauen insgesamt 8 Podiumsplätze erringen.

Im Hauptlauf über 10,5 km siegte Gordon Worlitz (LTSV Forst 1990) in 40:59 min deutlich vor seinem Vereinskameraden Ingolf Brunsch, der 42:16 min für die Strecke benötigte. Dritter wurde Stefan Reck (SV Döbern) in 43:24 min.

Auch bei den Frauen gab es einen Forster Doppelsieg. Kerstin Thierfelder (LTSV Forst 1990) gewann mit 50:35 min vor Doreen Heinritze (vereinslos), die 55:56 min benötigte.

Einen äußerst knappen Einlauf gab es bei den Männern über 5,25 km: Ingo Busse (LTSV Forst 1990) gewann mit 21:01 min vor Tobias Geike (LTSV Forst 1990), der nur 3 Sekunden langsamer als der Sieger war. Platz drei ging an Gerd Koal (NLLB Cottbus) in 21:56 min.

Bei den Frauen machte es Patricia Busse (LTSV Forst 1990) ihrem Vater gleich und holte sich in 25:17 min den Sieg vor Ingrid Koal (NLLB Cottbus – 25:33 min) und Denise Schönfeld (LTSV Forst 1990 – 27:09 min).

Ältester Teilnehmer war wieder einmal der Forster Erhard Miek (Jahrgang 1933). Der jüngste Starter war Vincent Bär, der 2007 geboren wurde.

Bereits am 2. September gibt es die nächste Möglichkeit, sich läuferisch zu betätigen. Beim 5. Jamnoer Seelauf geht es ab 17:30 Uhr dreimal um den Jamnoer Badesee (= 3,6 km). Um 18:00 Uhr starten dann die Läufer zum 6-km-Lauf (5 Runden à 1,2 km). Start und Ziel ist jeweils vor dem Restaurant „Zum Kuckuck“.

38 Teilnehmer aus drei Nationen gingen beim diesjährigen 10. Pusacker Sommerlauf am vergangenen Freitag an den Start. Heftige Regenschauer bis kurz vor dem Start sorgten bei den Organisatoren und Sportlern zunächst für skeptische Mienen, aber pünktlich zum Startschuß hatte der Wettergott ein Einsehen.

Auf der 7,5 km langen Strecke von Pusack bis ins sächsische Köbeln und wieder zurück waren die Läufer vom veranstaltenden LTSV Forst 1990 die dominierende Mannschaft bei diesem Wertungslauf zum AusdauerCup Spree-Neiße. Bei den Männern gab es durch Gordon Worlitz (M 40) in 28:40 min und Ingolf Brunsch (M 55) in 29:13 min einen souveränen Doppelsieg. Auf Platz 3 kam mit einer Zeit von 31:10 min Ingo Stenzel (M45) vom SV Motor Saspow ein.

Mit seiner Siegerzeit katapultierte sich Gordon Worlitz gleichzeitig auf Platz 3 der Ewigen Bestenliste für diesen Lauf.

Auch bei den Frauen gab es einen Forster Sieg. Kerstin Thierfelder (W 35 – LTSV Forst 1990) siegte mit 34:01 min und schob sich damit auf Platz 2 der Ewigen Bestenliste. Auf den weiteren Plätzen folgten Anke Redantz (W 45 – Cottbuser Parkläufer) in 34:43 min sowie Silke Jordan (W 35 - SV Wacker Komptendorf) in 34:59 min.

Für internationales Flair sorgten zwei ausländische Studenten der Brandenburgischen Technischen Universität.

Liudmila Buzina ist gebürtige Russin, lebt und studiert aber gegenwärtig in Cottbus. Die 26jährige hat erst Anfang diesen Jahres mit dem wettkampfmäßigen Laufsport begonnen. Die Teilnahme am Pusacker Sommerlauf entschied sie aus einer Laune heraus. „Ich bin begeistert über die Strecke“, schwärmte sie im Ziel über die Streckenführung entlang der Neiße und durch das NSG Zerna. Am Ende konnte sie sich über den Altersklassensieg in der W 20 und den siebten Platz im Gesamtklassement bei den Damen freuen.

Begleitet wurde Liudmila von einem guten Freund: Carlos Trojilo kommt gebürtig aus Guatemala (Mittelamerika) und studiert ebenfalls zur Zeit in Cottbus. Auch er gewann in der M 35 die Altersklassenwertung.

Für Heiterkeit sorgte Liudmila Buzina nach der Siegerehrung im lockeren Gespräch mit anderen Läufern: „Ich esse nur Buchweizensuppe und Müsli!“, verriet sie und spielte damit auf die aktuelle Situation in der russischen Leichtathletik an, wo alle Kader-Athleten durch den Weltverband von internationalen Wettkämpfen ausgeschlossen wurden.

Nach einer kurzen Sommerpause geht es am 19. August mit dem nächsten Wertungslauf weiter. Dann steht am Forster Freibad das 34. Einzelzeitlaufen auf dem Programm - vielleicht ja wieder mit internationaler Beteiligung...

Damit hätten die Organisatoren des 38. Forster Rosen-Pokal-Laufes nicht gerechnet: Insgesamt 170 Starter aus mehreren Bundesländern sorgten am vergangenen Freitag für einen neuen Teilnehmerrekord in der langen Geschichte dieses traditionsreichen Laufes. Neben den Wertungen im AusdauerCup Spree-Neiße auf der 5km- und 10km-Strecke ging es über die kürzere Distanz auch um Punkte im SparkassenLaufCup. Die sommerlichen Temperaturen verlangten darüber hinaus den Teilnehmern alles ab.

Schnellster der 152 Starter auf der 5-km-Runde war Eric Hörnig (M 20) vom LC Cottbus. Er benötigte 16:39 min und gewann mit knappem Vorsprung vor dem Chemnitzer Uwe Friedrich Chemnitzer PSV – M 40), der 5 Sekunden langsamer war. Auf Platz 3 kam Daniel Seibt (M 35) vom SportFreigang Team, der mit 16:57 min ebenfalls noch unter der 17-Minuten-Marke blieb.

Beste weibliche Teilnehmerin war Jasmin Beer (SV Wacker Komptendorf / Team Kumbia - W 18/19 ), die im Totaleinlauf mit 18:36 min Zehnte wurde. Diese Zeit bedeutet gleichzeitig Platz 3 in der Ewigen Bestenliste dieses Laufes. Den zweiten Platz sicherte sich in in der Frauenwertung Lea Freigang (LC Cottbus – W 16/17) in 19:18 min vor Ines Köhler (FLB Cottbus – W 30), die 20:04 min benötigte.

20160701_Rosenpokal_Jasmin Beer_(c)Thoralf HaßWie schnell die Frauen unterwegs waren, beweist die Tatsache, daß sich die ersten sechstplatzierten Damen alle in der TOP-30-Bestenliste aller jemals gelaufenen Zeiten in 38 Jahren Rosen-Pokal-Lauf verewigen konnten.

Volle Konzentration wurde jedoch nicht nur den Läufern auf der Strecke abverlangt, sondern auch den Kampfrichtern beim Zieleinlauf. Fast im Sekundentakt kamen die 152 Läufer der 5-km-Strecke ins Ziel. Hier den Überblick nicht zu verlieren, ist für Außenstehende nur schwer vorstellbar. Aber Dank des eingespielten Teams vom veranstaltenden LTSV Forst 1990 und der seit mehreren Jahren praktizierten Abläufe hatten die Organisatoren alles im Griff, so daß der Zieleinlauf reibungslos über die Bühne ging.

Wenig Stress gab es für das Kampfgericht beim Einlauf der 10-km-Läufer. Das Feld zog sich weit auseinander. Der Sieger Gordon Worlitz (LTSV Forst 1990 – M 40) war mit 38:35 min fast 2 Minuten schneller als der Zweitplatzierte Michael Rotter (SV Wacker Komptendorf – M 30), der 40:30 min benötigte. Den dritten Platz belegte ebenfalls ein Forster: Ingolf Brunsch (M 55) vom LTSV Forst 1990 war 40:47 min unterwegs.

Beste der vier startenden Frauen über 10 km war Jana Heinrich (W45) vom Potsdamer Laufclub. Ihre Siegerzeit: 47:34 min. Wie auch alle anderen Gewinner durfte sie sich bei der Siegerehrung über einen Pokal freuen. Auf den Plätzen folgten Corinna Salla (Bad Muskau – W 18/19) mit 52:51 min und knapp dahinter Doreen Heinritze (Forst – W40) mit 52:59 min.

20160701_Rosenpokal_Gordon Worlitz_(c)Thoralf HaßBereits am 15. Juli gibt es für die Läufer aus Nah und Fern die nächste Möglichkeit zu punkten. Am Ziegenhof „Zur Wolfsschlucht“ in Pusack ist um 17:30 Uhr Start zum 10. Pusacker Sommerlauf über 7,5 km. Auf dem Oder-Neiße-Radweg geht es Richtung Köbeln/Bad Muskau und wieder zurück.

26 Paare mit Läufern aus 3 Bundesländern gingen beim 41. Forster Stunden-Paarlauf an den Start. Ziel ist es, innerhalb einer Stunde die meisten Runden zu absolvieren, die für die Endabrechung in Meter umgerechnet werden. Gleichzeitig ging es bei diesem Lauf um wertvolle Punkte im AusdauerCup Spree-Neiße.

Stunden-PaarlaufBei angenehmen äußeren Temperaturen verlangte die staubige und mit Wildwuchs bewachsene Bahn im Stadion am Wasserturm von den Läufern vollste Konzentration.

Schnell entwickelte sich ein Zweikampf an der Spitze zwischen der Paarung Gordon Worlitz (LTSV Forst 1990 Forst) / Michael Rotter (SV Wacker Komptendorf) und Tobias Geike (LTSV Forst 1990) / Conny Karras (LC Cottbus). Am Ende gewannen Worlitz/Rotter mit 17730m und hatten 80 Meter Vorsprung vor Geike/Karras (17650m). Beide Paare liefen damit jeweils mehr als 47 Runden. Auch die auf Rang drei platzierte Paarung Daniel Haberland (Spremberger SV 1862) / Ingo Busse (LTSV Forst 1990) knackte mit 17020m die 17-km-Marke.

Ähnlich spannend ging es bei den gemischten Paaren zu. Zwar gewannen Kerstin Thierfelder / Ingolf Brunsch (beide LTSV Forst 1990) mit 16340m souverän, aber dahinter kämpften drei Teams rundenlang um die Plätze auf dem Podium. Svenja Roß / Michael Görsch (beide SV Wacker Komptendorf) hatten mit 15935m schließlich die Nase vorn. Anke Redantz (Cottbuser Parkläufer) / Erwin Plumeier (Braunschweig) sowie Silke Jordan / Mathias Habertag (beide SV Wacker Komptendorf) teilten sich mit jeweils erzielten 15630m Rang drei.

Die Frauen-Konkurrenz gewannen Peggy Geike (LTSV Forst 1990) / Carola Tschammer (Döbern) mit 11250m. Sie bildeten die einzige rein weibliche Paarung im Feld.

Auch das jüngste Paar, die beiden 9jährigen Victoria Worlitz und Tom Reiter (beide Forst), freute sich über seine Leistung von 10710m. Das mit zusammen 135 Jahren älteste Paar Erhard Miek (83 Jahre) und Roland Briesemann (beide LTSV Forst 1990) erzielte 12860m.

Bereits am 10. Juni steht der nächste Wettkampf auf dem Programm. Beim Komptendorfer Waldlauf über 5 km geht es auch um Punkte im Sparkassen-Lauf-Cup. Im Kinderlauf gilt es, eine 1-km-Runde zu absolvieren.

Prächtige Stimmung herrschte unter der Läuferschar beim 13. Forster Run und Bike über 30,2 km, denn es war wieder äußerst spannend während des gesamten Wettkampfes. Mit nur 6 Grad am Start, 9 Grad im Ziel und böigen Gegenwind nach dem Wendepunkt waren doch recht schwierige Laufbedingungen zu verzeichnen.

Der Wettbewerb läuft folgendermaßen ab: Zwei Läufer finden sich zusammen, die gemeinsam ein Team bilden. Ein Partner läuft und der andere Partner fährt mit dem Fahrrad hinterher, wobei sich beide beliebig abwechseln können. Das Fahrrad dient somit gewissermaßen als Staffelstab sowie zum Transport der persönlichen Verpflegung und Laufsachen.

Um möglichst schnell unterwegs zu sein, haben die meisten Paare jeden Kilometer oder auch alle 500 m gewechselt.

Gewertet wurde in den Kategorien Männer, Frauen und Mixed-Paare.

Etwas ärgern konnte sich das Sieger-Paar bei den Männern, die den Veranstaltungsrekord um 1:03 min verpassten, sicherlich auch dem recht starken Gegenwind geschuldet.

Hier nun die Sieger und Platzierten:

MÄNNER

1. Tim Foerster (M 30) / David Schulz (M 30 - beide MSV Tripoint Frankfurt/O.) - 1:41:45 h

2. Sebastian Thierbach (M30) / Matthias Thierbach (M20 - beide Neuzelle) - 1:45:17 h

3. Jens Geiger (M 35) / Andreas Müller (M 55 - beide OSV Holzinger Eisenhüttenstadt) - 1:50:14 h

FRAUEN

1. Monique Lamm (W 30) / Victoria Fritzsche (W 20 - beide SV Preußen 90 Beeskow) - 2:24:25 h

Mixed Paare

1. Kerstin Thierfelder (W 35 - LTSV Forst 1990) / Göran Kruse (M 50 - Kruse-Laufsport) - 1:57:13 h

2. Peggy Kühnel (W 45) / Gordon Worlitz (M 40 - beide LTSV Forst 1990) - 2:04:39 h

3. Anke Redantz (W 45 - Motzen) / Erwin Plumeier (M 50 - Braunschweig) - 2:10:56 h

Das älteste Paar war mit 131 Jahren Ingrid und Gerd Koal, welche die Ziellinie nach guten 2:19:09 h überquerten und jüngstes Paar waren mit 38 Jahren Tobias Geike und Conny Karras mit 1:55:54 h im Ziel.

1

Der nun schon 11. Pusacker Berglauf fand bei den Läuferinnen und Läufern wieder eine hervorragende Resonanz und auch Petrus sorgte für trockenes und mildes Laufwetter, mit 14°C für die Jahreszeit ideales Laufwetter.

Im Hauptlauf über 12 km setzte sich Ingolf Brunsch (M 55 – LTSV Forst 1990) mit 50:04 min durch, was immerhin Platz 16 in der ewigen Bestenliste der Pusacker Bergläufe bedeutet. Auf den Plätzen folgten Michael Rotter (M 30) mit 50:48 min und Kay Duschka (M 50) mit 53:12 min (beide SV Wacker Komptendorf).

Bei den Frauen war Anke Redantz (W 45 - Motzen) mit 1:03:55 h erfolgreich (Platz 11 ewige Bestenliste!) und verwies Steffi Schulze (W 35) mit 1:16:05 h und Katja Wutzke (W 35) mit 1:19:30 h auf die Ehrenplätze (beide LIDL Weißwasser).

Über 6 km siegte Gordon Worlitz (M 40 – LTSV Forst) mit 23:57 min - Platz 3 ewige Bestenliste, gefolgt von Frank Wegner (M 55 – HSV Cottbus) mit 28:30 min sowie Sven Gutsche (M 35 - Forst) mit 29:21 min.

In der Frauenkonkurrenz hatte Ex-Forsterin Katja Henschke (W 35 - Karben) mit 29:38 min die Nase vorn (Platz 5 in der ewigen Bestenliste!). Auf den Plätzen folgten Jeanette Bayer (W 40 – LTSV Forst 1990) mit 30:32 min sowie Corinna Salla (W 18/19 – TSG KW Boxberg) mit 31:00 min.

In den weiteren Altersklassen siegten folgende Sportfreunde:

12 km
M 20: Michael Görsch (SVW Komptendorf) - 53:13 min
M 35: Matthias Schmidt (Weißwasser) - 57:20 min
M 40: Mathias Habertag (SVW Komptendorf) - 54:44 min
M 45: Thomas Nasdal (SV Großräschen) - 1:00:40 h
M 60: Dietmar Tischer (LTSV Forst 1990) - 1:01:21 h
M 65: Burkhard Leipold (Hoppegarten) - 55:11 min
M 70: Eckehard Heiden (SVW Komptendorf) - 1:04:50 h
W 40: Katrin Rötschke (LIDL Weißwasser) - 1:32:21 h

6 km
M 30: Reyk Pittner (Bautzen) - 36:23 min
M 45: Sven Fiehler (LTSV Forst 1990) - 31:01 min
M 50: Stefan Richter (Berlin) - 39:48 min
M 60: Bernd Ulrich (LTSV Forst 1990) - 29:58 min
M 65: Wolfgang Gasch (LTSV Forst 1990) - 35:59 min
M 80: Ehrhard Miek (LTSV Forst 1990) - 46:02 min
W 16/17: Jette Duschka (SVW Komptendorf) - 31:45 min
W 45: Peggy Kühnel (LTSV Forst 1990) - 33:31 min
W 50: Petra Handreck (LTSV Forst 1990) - 32:20 min
W 55: Ingrid Förster (LTSV Forst 1990) - 34:13 min
W 70: Gisela Nattke (LTSV Forst 1990) - 40:28 min

Ein besonderes Dankeschön gilt Andrea Roß und Klaus-Bernd Günther vom „Ziegenhof zur Wolfsschlucht“ in Pusack, die mit ihrem Einsatz wesentlich zum Gelingen der 11. Auflage des Pusacker Berglaufes beitrugen.

115 Läuferinnen und Läufer nahmen die 6 km bzw. 3,3 km langen Strecken beim
XXXVI. Forster Osterlauf unter die Sohlen, wobei es auch um die begehrten Punkte im AusdauerCup Spree-Neiße sowie im Fürst-Pückler-Pokal ging.

Richtiges Frühlingswetter hatte Petrus den Startern nicht zu bieten - Sonne-Wolken-Mix, Temperaturen um die 7 Grad, schwach windig - alles in allem kein richtiges Frühlingswetter.

In der Männerkonkurrenz überquerte Robert Kubisch (M 20 – KimbiaSports Cottbus) nach 20:22 min als erster die Ziellinie. Auf den Plätzen folgten Andreas Sperling (M 45 – SportFreigang Cottbus) mit 21:47 min vor Sven During (M 35 – LC Cottbus) mit 21:59 min.

Bei den Frauen hatte Jasmin Beer (W 18/19 – SVW Komptendorf) nach 21:53 min die Nase vorn und zeigte damit fast allen männlichen Startern die Fersen (Platz 5 in der ewigen Bestenliste der Forster Osterläufe), gefolgt von Franziska Kranich (W 30 – LSV Niesky) mit 23:47 min sowie Jana Clement (W 30 – TV Dresden) mit 25:20 min.

In den weiteren Altersklassen siegten:
M 14/15: Konstantin Gorodetsky (FLB Cottbus) - 24:03 min
M 16/17: Nick Frischke (SV Döbern) - 26:20 min
M 18/19: Tobias Geike (LTSV Forst 1990) - 24:35 min
M 30: Michael Rotter (SVW Komptendorf) - 22:40 min
M 40: Gordon Worlitz (LTSV Forst 1990) - 22:21 min
M 50: Sven Hunsdörfer (LTSV Forst 1990) - 24:06 min
M 55: Ingolf Brunsch (LTSV Forst 1990) - 22:33 min
M 60: Gerd Koal (NLLB Cottbus) - 25:32 min
M 65: Heinz Hensel (City Sprint Cottbus) - 28:39 min
M 70: Peter Stolze (Bautzen) - 32:42 min
M 75: Jürgen Bogs (MSV Tripoint Frankfurt/O.) - 36:20 min
M 80: Armin Zosel (TSV 1862 Radeburg) - 32:57 min
M 85: Karl-Heinz Noack (NLLB Cottbus) - 51:51 min
W 17/18: Corinna Salla (TSG KW Boxberg/Wsw.) - 30:49 min
W 35: Anja Wolf (TSG KW Boxberg/Wsw.) - 25:59 min
W 40: Jana Brentzel (Cottbus) - 30:29 min
W 45: Ivett Bernhard (SV Döbern) - 26:39 min
W 50: Petra Handreck (LTSV Forst 1990) - 29:44 min
W 60: Elke Franke (FLG Spremberg) - 27:54 min
W 65: Ingrid Koal (NLLB Cottbus) - 29:39 min
W 70: Gisela Nattke (LTSV Forst 1990) -37:39 min

Im Schülerlauf über 3,3 km war Moritz Storp (M 10/11 – TSG KW Boxberg) mit 13:50 min erfolgreich und verwies Finn Teisler (M 10/11) mit 14:37 min und Nico Rösler (M 12/13) mit 15:03 min auf die Ehrenplätze (beide Freie Schule Boxberg).
Bei den Mädchen siegte Laura Robel (W 12/13 – FS Boxberg) mit 14:10 min, gefolgt von Leonie Schönwälder (W 14/15 – SG Einheit Spremberg) mit 15:17 min sowie Annabell Liebing (W 12/13 – FS Boxberg) mit 16:34 min.

Bei der abschließenden Siegerehrung konnten sich alle Teilnehmer über Urkunden und kleine Preise vom Osterhasen freuen.(WF)

Beim XXXII. Forster Gewichtslauf, gleichzeitig der dritte Wertungslauf im AusdauerCup Spree-Neiße 2016, waren nicht nur viele Kilo sondern auch gute Laufzeiten gefragt um ganz vorn mit dabei zu sein.

25 Läuferinnen und Läufer nahmen diesmal die 10-km-Strecke in Angriff und brachten insgesamt 1937 kg auf die Waage. Die Besonderheit dieses Laufes ist es, daß die erzielte Laufzeit durch das Körpergewicht dividiert wird und der daraus ermittelte Quotient über die Platzierung entscheidet. Eine einmalige Gelegenheit für die etwas „gewichtigeren“ Läufer ganz, ganz vorn zu landen.

Bei der 32. Auflage des Forster Gewichtslaufes zeigte die Waage bei den Männern zwischen 63 kg und 113 kg sowie bei den Frauen zwischen 58 kg und 73 kg an.

In der Männerkonkurrenz hatte Marco Engmann (M 30 – Go To Run Weißwasser) mit 43:04 min und einem Quotienten von 0,434 die Nase vorn, gefolgt von Michael Rotter (M 30 – SV Wacker Komptendorf) mit 39:41 min / 0,448 und Dennis Karstädt (M 20 – Cottbus) mit 44:44 min / 0,473.

Bei den Frauen landete Kristin Zimmermann (W 20 – HSG Turbine Zittau) mit 37:40 min und dem neuen Rekord-Quotienten von 0,596 einen überragenden Sieg und war damit auch die Schnellste des gesamten Feldes. Auf den Plätzen folgten Kerstin Thierfelder (W 35) mit 46:00 min / 0,647 sowie Sandra Schuhart (W 35) mit 52:42 min / 0,712 (beide LTSV Forst 1990).

Hier die weiteren Altersklassen-Sieger:

M 16/17: Paul Hentschel (HSG Turbine Zittau) - 39:37 / 0,619
M 18/19: Tobias Geike (LTSV Forst 1990) - 41:12 / 0,561
M 35: Detlev Drose (Jänschwalde) - 53:51 / 0,623
M 40: Andreas Mothes (Rennchnecken Cottbus) - 40:49 / 0,597
M 45: Jan Thomas (Guben) - 54:07 / 0,534
M 50: Ingo Busse (LTSV Forst 1990) - 44:06 / 0,488
M 55: Siegmar Büdner (LT Vetschau 2010) - 61:48 / 0,539
M 60: Bernd Ulrich (LTSV Forst 1990) - 48:45 / 0,716
M 65: Wolfgang Gasch (LTSV Forst 1990) - 56:42 / 0,622
W 18/19: Denise Schönfeld (LTSV Forst 1990) - 56:11 / 0,965
W 45: Peggy Kühnel (LTSV Forst 1990) - 53:25 / 0,841
W 50: Petra Handreck (LTSV Forst 1990) - 52:08 / 0,742
W 60: Gudrun Henschke (LTSV Forst 1990) - 58:41 / 0,920

Beim zeitgleich ausgetragenem 3 km-Kinderlauf siegten Vincent Bär (M 9) mit 15:12 min sowie Victoria Worlitz (W 9) mit 18:41min (beide LTSV Forst 1990).

Mit 171 Startern konnte die 28. Auflage des Forster 25-km-Laufes wieder eine
gute Resonanz bei den Läuferinnen und Läufern aufweisen, wobei 51 Starter den langen Kanten in Angriff nahmen, 76 über 15 km und 44 über 7,5 km an den Start gingen.
Mit Temperaturen um die 5 Grad, teilweise böigem Wind aber trocken waren für die Jahreszeit recht gute Laufbedingungen und auch der angekündigte Dauerregen setzte erst nach Zielschluß ein.

Im Hauptlauf über 25 km setzte sich Niels Bubel (M 20 – Die Laufpartner Berlin) mit sehr guten 1:30:40 h durch.  Auf den Ehrenplätzen folgten Felix Ledwig (M 20 – Diehloer Hügelläufer) mit 1:41:32 h sowie Johann Riedmann (M 45 – LT Lausitz Hoyerswerda) mit 1:41:57 h.
Bei den Frauen hatte Jasmin Beer (W 18/19 – SVW Komptendorf) die Nase vorn und war nach 1:42:00 h im Ziel (Platz 1 in der ewigen Bestenliste der Forster 25-km-Läufe), womit die alte Bestleistung von Gisela Göthel (1:50:15 h) aus dem Jahre 1997 ausgelöscht wurde. Es folgten Dorina Schmidt (W 35) mit 1:52:20 h und Katrin Grigalat (W 45) mit ebenfalls 1:52:20 (beide Die Laufpartner Berlin).

Über 15 km war Filip Smieinski (M 30 - Lubin) mit 56:18 min als erster im Ziel. Auf den Plätzen folgten Christian Schrutek (M 20 – SportFreigang Cottbus) mit 56:36 min und Gordon Worlitz (M 40 – LTSV Forst 1990) mit 1:00:40 h.
In der Frauenkonkurrenz war Agnieszka Grad-Rysinska (W 30 - Zielona Gora) mit 58:31 min nicht zu schlagen, gleichzeitig Platz 3 in der ewigen Bestenliste. Platz 2 erkämpfte Franziska Kranich (W 30 - LSV Niesky) mit 1:03:26 h und Dritte wurde Ines Unger (W 40 - Ruppersdorf) mit 1:08:15 h.

Über 7,5 km siegte Dennis Herberer (M 20 – Kimbia Berlin) mit 25:52 min, gefolgt von Fabian Sterni (M 20 – Bytom Odrzanski) mit 28:00 min und Nicolas Albl (M 18/19 - Kleinmachnow) mit 29:24 min.
Bei den Frauen überquerte Jette Duschka (W 16/17 – SVW Komptendorf) nach 37:30 min als erste die Ziellinie, vor Vereinskameradin Louise Schmied (W 10/11) mit 38:05 min sowie Luise Stroisch (W 12/13 – SV Großräschen) mit 38:23 min.

Auch die weiteren Forster Starter konnten im starken Teilnehmerfeld wieder gut mitmischen und erkämpften sich wertvolle Punkte in den Cup-Wertungen des Niederlausitz-Cup sowie im AusdauerCup Spree-Neiße.

25 km
Fred Chollee (M 50 / 6.) - 1:55:13 h
Steffen Bär (M 40 / 1.) - 1:57:14 h
Ronny Näther (M 35 / 5.) - 2:00:12 h
Jens Bräuer (M 50 / 8.) - 2:15:13 h
Frank Przychodzki (M 60 / 3.) - 2:16:32 h
Doreen Heinritze (W 40 / 2.) - 2:18:46 h
Birgit Bräuer (W 50 / 2.) - 2:29:19 h
Dirk Pfennig (M 65 / 1.) - 2:36:30 h

15 km
Sven Hundsdörfer (M 50 / 1.) - 1:04:40 h
Ingo Busse (M 50 / 2.) - 1:06:39 h
Bernd Ulrich (M 60 / 2.) - 1:15:19 h
Sandra Schuhart (W 35 / 3.) - 1:22:56 h
Heike Rösler (W 50 / 1.) - 1:23:40 h
Ingrid Förster (W 55 / 1.) - 1:28:06 h
Antje Noack (W 35 / 5.) - 1:46:14 h
Dieter Schulz (M 75 / 1.) - 1:46:21 h
Ehrhard Miek (M 80 / 3.) - 2:01:50 h

7,5 km
Tobias Geike (M 18-19 / 2.) - 33:28 min
Roland Briesemann (M 55 / 1.) - 35:04 min
Andreas Hansel (M 55 / 2.) - 38:41 min
Petra Handreck (W 50 / 1.) - 39:51 min
Peggy Kühnel (W 45 / 1.) - 40:55 min
Vincent Bär (M 6-9 / 1.) - 41:47 min
Gisela Nattke (W 70 / 1.) - 49:57 min
Petra Cser (W 60 / 1.) - 53:14 min

Ein besonderer Dank der Läuferinnen und Läufer geht an die Bäckereien Arlt, Kairys, Langner und Merschank welche die Laufveranstaltung durch ihre Kuchenspende wieder in hervorragender Weise unterstützt haben. (WF)

Der 68. Forster Neiße-Winterlauf, gleichermaßen der scharfe Start in den Cup-Wertungen des AusdauerCup Spree-Neiße und des Niederlausitz-Cup 2016, hatte für die 121 Läuferinnen und Läufer richtiges Winterwetter parat.
Zwei Stunden vor dem Start setzte der Scheefall ein, welcher bis zum Ende der Veranstaltung anhielt.

Da der Neißedamm vereist und zugeschneit war, mußte wieder einmal die Straßenvariante bis fast nach Klein Bademeusel gewählt werden, was allen Startern natürlich sehr entgegen kam.

Mit Temperaturen um die 0°C und nur wenig Wind, waren für die Jahreszeit gute Laufbedingungen, was auch die Laufzeiten belegen.

Im Hauptlauf über 20 km siegte Stefan Reck (M 35 – SV Döbern) mit 1:24:55 h, gefolgt von Janucz Wojnarowicz (M 40 - Zgorzelec) mit 1:25:36 h sowie Sven During (M 35 – LC Cottbus) mit 1:28:17 h.

In der Frauenkonkurrenz hatte Ivett Bernhard (W 45 – SV Döbern) mit 1:44:20 h die Nase vorn. Die Ehrenplätze belegten Agnieszka Woch (W 40 - Czerwiensk) mit 1:45:41 h sowie Anke Redantz (W 45 – Cottbuser Parkläufer) mit 1:48:15 h.

Über 10 km überquerte Karol Czastka (M35 - Zagan) nach 37:54 min als erster die Ziellinie, gefolgt von Tobias Barkschat (M 20 – WSV 21 Wolfenbüttel) mit 40:31 min sowie Gordon Worlitz (M 40 – LTSV Forst 1990) mit 42:27 min.

Bei den Frauen war Ina Heller (W 45 – LT Lausitz Hoyerswerda) mit 49:16 min
siegreich. Auf den Plätzen folgten Kerstin Thierfelder (W 35) mit 50:25 min und Jeanette Bayer (W 40) mit 51:00 min (beide LTSV Forst 1990).

Auch die weiteren Forster Starter konnten sich beim ersten Wertungslauf im neuen Jahr gut in Szene setzen und die ersten wertvollen Punkte für die einzelnen Cup-Wertungen erkämpfen:

20 km:
Steffen Bär - M 40/2. - 1:37:05 h
Fred Chollee - M 50/3. - 1:39:17 h
Jens Bräuer - M 50/4. - 1:52:14 h
Sandra Schuhart - W 35/1. - 2:02:19 h

10 km:
Sven Hundsdörfer - M 50/1. - 44:43 min
Tobias Geike - M18-19/1. - 45:10 min
Ingo Busse -M 50/2. - 45:55 min
Roland Briesemann - M 55/1. - 48:53 min
Bernd Ulrich - M 60/2. - 50:45 min
Frank Przychodzki - M 60/3. - 51:53 min
Patricia Busse - W 20/2. - 54:00 min
Heike Rösler - W 50/1. - 54:55 min
Andreas Hansel - M 55/3. - 56:25 min
Ingrid Förster - W 55/1. - 58:00 min
Peggy Kühnel - W 45/4. - 1:01:13 h
Dirk Pfennig - M 65/5. - 1:01:29 h
Volkmar Bär - M 60/6. - 1:03:38 h
Peggy Geike - W 40/2. - 1:04:38 h
Gisela Nattke - W 70/1. - 1:12:21 h
Antje Noack - W 35/5. - 1:12:37 h
Dieter Schulz - M 75/1. - 1:12:38 h

5 km:
Vincent Bär - M 6-9/1. - 30:00 min
Ruth Lerche - W 80/1. - 40:40 min

Ein besonderes Dankeschön sagt die Läuferschar auch den Bäckereien Arlt,
Fumfahr, Langner und Merschank, die mit ihrer Kuchenspende wesentlich zum guten Gelingen der Laufveranstaltung beitrugen. (WF)

Diesen Lauf bewerten

Trotz feuchter Witterung und teilweise überfrorener Pfützen starteten auch im neuen Jahr wieder zahlreiche Forster und Gäste der Stadt beim Forster Neujahrslauf, der traditionell das sportliche Geschehen in der Kreisstadt einleitet.
So wagten sich 13 Teilnehmer auf die 2,5-km-Strecke. Die längere Strecke über 5 km mit einem Abstecher durch die Keun'schen Alpen nutzten 30 Läufer, um die guten Vorsätze gleich am Jahresanfang umzusetzen oder den Silvesterkater zu vertreiben. Auch wenn der Neujahrslauf keinen Wettkampfcharakter besitzt und eher als Aufgalopp in die neue Wettkampfsaison dienen soll, nahmen einige Läufer den sportlichen Auftakt durchaus ernst.

Roland Briesemann war nach 11:30 Minuten wiedermal der Schnellste, auch wenn er hinterher versicherte, dass er nach der langen Silvesterfeier bis in die frühen Morgenstunden lange überlegte, ob er überhaupt mit rennen soll.
Weniger Motivationsprobleme hatten die beiden Jüngsten im Feld. Ben (10 Jahre) startete zusammen mit seinem Opa Reinhard Hoffmann, der schon öfters an Forster Läufen teilnahm, über die kurze Distanz.
Vincent Bär (8 Jahre) lief zusammen mit seinem Vater Steffen die längere Strecke und nahm es gelassen. „Ich trainiere ja regelmäßig“, verkündete Vincent stolz. Und der Vater, selbst aktiver Läufer, ergänzt: „Im Training laufen wir beide auch schon mal bis zu 7 km“.

Nicht ganz so regelmäßig läuft der Forster Randy Gieske. Trotzdem benötigte er als Schnellster nur knapp 22 Minuten für die 5 km-Strecke. Die schnellste Frau war Jeanette Bayer, die genau 26 Minuten benötigte. Auf ihre mitlaufenden Freundinnen musste sie eine ganze Weile warten, die es nicht ganz so eilig hatten.

Für Ingrid Förster aus Groß Schacksdorf war der Lauf nur eine „Teildisziplin“, schließlich kam sie mit dem Fahrrad zum Start, lief gemütlich die 5 km und radelte anschließend wieder nach Hause.

Ältester Teilnehmer war mit 82 Jahren Erhard Miek.

Entspannt ließen es auch die beiden Hunde angehen, die mit ihren Herrchen Peter Kunze und Dirk Pfennig unterwegs waren. Als Belohnung gab es für die tierischen Teilnehmer zwei Würstchen. Alle anderen Läufer freuten sich über eine Urkunde sowie kleine Preise wie Kalender, Bürosets oder praktische Helfer für den Alltag.

Richtig ernst wird es für die Läufer der Region in gut drei Wochen, wenn der erste Wertungslauf im AusdauerCup Spree-Neiße in Forst stattfindet.