Springe zum Inhalt

Der 68. Forster Neiße-Winterlauf, gleichermaßen der scharfe Start in den Cup-Wertungen des AusdauerCup Spree-Neiße und des Niederlausitz-Cup 2016, hatte für die 121 Läuferinnen und Läufer richtiges Winterwetter parat.
Zwei Stunden vor dem Start setzte der Scheefall ein, welcher bis zum Ende der Veranstaltung anhielt.

Da der Neißedamm vereist und zugeschneit war, mußte wieder einmal die Straßenvariante bis fast nach Klein Bademeusel gewählt werden, was allen Startern natürlich sehr entgegen kam.

Mit Temperaturen um die 0°C und nur wenig Wind, waren für die Jahreszeit gute Laufbedingungen, was auch die Laufzeiten belegen.

Im Hauptlauf über 20 km siegte Stefan Reck (M 35 – SV Döbern) mit 1:24:55 h, gefolgt von Janucz Wojnarowicz (M 40 - Zgorzelec) mit 1:25:36 h sowie Sven During (M 35 – LC Cottbus) mit 1:28:17 h.

In der Frauenkonkurrenz hatte Ivett Bernhard (W 45 – SV Döbern) mit 1:44:20 h die Nase vorn. Die Ehrenplätze belegten Agnieszka Woch (W 40 - Czerwiensk) mit 1:45:41 h sowie Anke Redantz (W 45 – Cottbuser Parkläufer) mit 1:48:15 h.

Über 10 km überquerte Karol Czastka (M35 - Zagan) nach 37:54 min als erster die Ziellinie, gefolgt von Tobias Barkschat (M 20 – WSV 21 Wolfenbüttel) mit 40:31 min sowie Gordon Worlitz (M 40 – LTSV Forst 1990) mit 42:27 min.

Bei den Frauen war Ina Heller (W 45 – LT Lausitz Hoyerswerda) mit 49:16 min
siegreich. Auf den Plätzen folgten Kerstin Thierfelder (W 35) mit 50:25 min und Jeanette Bayer (W 40) mit 51:00 min (beide LTSV Forst 1990).

Auch die weiteren Forster Starter konnten sich beim ersten Wertungslauf im neuen Jahr gut in Szene setzen und die ersten wertvollen Punkte für die einzelnen Cup-Wertungen erkämpfen:

20 km:
Steffen Bär - M 40/2. - 1:37:05 h
Fred Chollee - M 50/3. - 1:39:17 h
Jens Bräuer - M 50/4. - 1:52:14 h
Sandra Schuhart - W 35/1. - 2:02:19 h

10 km:
Sven Hundsdörfer - M 50/1. - 44:43 min
Tobias Geike - M18-19/1. - 45:10 min
Ingo Busse -M 50/2. - 45:55 min
Roland Briesemann - M 55/1. - 48:53 min
Bernd Ulrich - M 60/2. - 50:45 min
Frank Przychodzki - M 60/3. - 51:53 min
Patricia Busse - W 20/2. - 54:00 min
Heike Rösler - W 50/1. - 54:55 min
Andreas Hansel - M 55/3. - 56:25 min
Ingrid Förster - W 55/1. - 58:00 min
Peggy Kühnel - W 45/4. - 1:01:13 h
Dirk Pfennig - M 65/5. - 1:01:29 h
Volkmar Bär - M 60/6. - 1:03:38 h
Peggy Geike - W 40/2. - 1:04:38 h
Gisela Nattke - W 70/1. - 1:12:21 h
Antje Noack - W 35/5. - 1:12:37 h
Dieter Schulz - M 75/1. - 1:12:38 h

5 km:
Vincent Bär - M 6-9/1. - 30:00 min
Ruth Lerche - W 80/1. - 40:40 min

Ein besonderes Dankeschön sagt die Läuferschar auch den Bäckereien Arlt,
Fumfahr, Langner und Merschank, die mit ihrer Kuchenspende wesentlich zum guten Gelingen der Laufveranstaltung beitrugen. (WF)

Diesen Lauf bewerten

Liebe Sportfreunde des LTSV Forst und Laufgemeinde der Forster Laufserien,

Euch allen ein schönes sportliches Jahr 2016 wünscht Thomas Hitziger. Ich möchte an dieser Stelle in eigener Sache auf einen interessanten Vortrag am 20.01.2016 um 20:00Uhr im Audimax der BTU Cottbus-Senftenberg aufmerksam machen.

Im Sommer 2015 durchquerte eine Gruppe von Wissenschaftlern das grönländische Inlandeis auf Skiern von der Ostküste (Petersenfjord) bis zur Westküste (Discobucht) auf einer historischen Route einer Schweizer Expedition unter Leitung des Meteorologen Alfred de Quervain von 1912. Damals wie heute wurden Eishöhen gemessen und damit ein Höhenprofil erstellt.

Die gesamte Ausrüstung und Verpflegung wurde auf Schlitten über das Eis gezogen. Neben der wissenschaftlichen Aufgabenstellung stellte die Durchquerung auch eine echte sportliche Herausforderung für die Expeditionsteilnehmer dar. Im Vortrag stellen der Expeditionsleiter Prof. Dr. Wilfried Korth und der Mathematiker Thomas Hitziger, Teilnehmer der BTU, diese spannende Expedition in Bild und Filmsequenzen vor.

Neben dem Vorverkauf im Gipfelstürmer kann man die Karten natürlich direkt bei mir oder in unserem Sekretariat bei Frau Höfig, LG 2A, Zi. A 1.28 erwerben.

Viele Grüße

Thomas

Trotz feuchter Witterung und teilweise überfrorener Pfützen starteten auch im neuen Jahr wieder zahlreiche Forster und Gäste der Stadt beim Forster Neujahrslauf, der traditionell das sportliche Geschehen in der Kreisstadt einleitet.
So wagten sich 13 Teilnehmer auf die 2,5-km-Strecke. Die längere Strecke über 5 km mit einem Abstecher durch die Keun'schen Alpen nutzten 30 Läufer, um die guten Vorsätze gleich am Jahresanfang umzusetzen oder den Silvesterkater zu vertreiben. Auch wenn der Neujahrslauf keinen Wettkampfcharakter besitzt und eher als Aufgalopp in die neue Wettkampfsaison dienen soll, nahmen einige Läufer den sportlichen Auftakt durchaus ernst.

Roland Briesemann war nach 11:30 Minuten wiedermal der Schnellste, auch wenn er hinterher versicherte, dass er nach der langen Silvesterfeier bis in die frühen Morgenstunden lange überlegte, ob er überhaupt mit rennen soll.
Weniger Motivationsprobleme hatten die beiden Jüngsten im Feld. Ben (10 Jahre) startete zusammen mit seinem Opa Reinhard Hoffmann, der schon öfters an Forster Läufen teilnahm, über die kurze Distanz.
Vincent Bär (8 Jahre) lief zusammen mit seinem Vater Steffen die längere Strecke und nahm es gelassen. „Ich trainiere ja regelmäßig“, verkündete Vincent stolz. Und der Vater, selbst aktiver Läufer, ergänzt: „Im Training laufen wir beide auch schon mal bis zu 7 km“.

Nicht ganz so regelmäßig läuft der Forster Randy Gieske. Trotzdem benötigte er als Schnellster nur knapp 22 Minuten für die 5 km-Strecke. Die schnellste Frau war Jeanette Bayer, die genau 26 Minuten benötigte. Auf ihre mitlaufenden Freundinnen musste sie eine ganze Weile warten, die es nicht ganz so eilig hatten.

Für Ingrid Förster aus Groß Schacksdorf war der Lauf nur eine „Teildisziplin“, schließlich kam sie mit dem Fahrrad zum Start, lief gemütlich die 5 km und radelte anschließend wieder nach Hause.

Ältester Teilnehmer war mit 82 Jahren Erhard Miek.

Entspannt ließen es auch die beiden Hunde angehen, die mit ihren Herrchen Peter Kunze und Dirk Pfennig unterwegs waren. Als Belohnung gab es für die tierischen Teilnehmer zwei Würstchen. Alle anderen Läufer freuten sich über eine Urkunde sowie kleine Preise wie Kalender, Bürosets oder praktische Helfer für den Alltag.

Richtig ernst wird es für die Läufer der Region in gut drei Wochen, wenn der erste Wertungslauf im AusdauerCup Spree-Neiße in Forst stattfindet.

Der Vorstand des LTSV Forst 1990 e.V. wünscht allen Mitgliedern, Helfern, Sympathisanten, Unterstützern und Förderern einen guten Rutsch ins Neue Jahr und einen erfolgreichen Start 2016!!!