Springe zum Inhalt

Mit 154 Startern verzeichneten die Veranstalter vom LTSV Forst 1990 beim 39. Forster Rosen-Pokal-Lauf über 10 und 5 km wieder eine sehr gute Beteiligung. Bei guten äußeren Bedingungen ging es sowohl um Wertungspunkte für den AusdauerCup Spree-Neiße als auch um Punkte für die Laufcup-Serie der Sparkasse Spree-Neiße (nur 5 km).

Über 10 km war Gordon Worlitz vom gastgebenden LTSV Forst 1990 Schnellster der 23 Teilnehmer und siegte in 38:43 min vor Torsten Ledwig (Diehloer Hügelläufer) mit 39:17 min sowie Ingolf Brunsch (LTSV Forst 1990), der 40:05 Minuten für die Strecke durch den Forster Ortsteil Keune und entlang der Neiße benötigte.

Bei den Damen sicherte sich Anke Redantz den Pokal und gewann die Frauen-Wertung mit 49:44 Minuten. Auf Platz Zwei kam die Forsterin Constanze Groeschke mit einer Zeit von 51:18 min. Liana Laugk (LTSV Forst 1990) wurde mit 53:33 min Dritte.

Auch über 5 km ging es flott zur Sache. Fast im Sekunden-Takt erreichten die 130 Läuferinnen und Läufer die Ziellinie.

Schnellster bei den Männern war Leon Sperling vom Cottbuser Team SportFreigang. Mit 17:00 Minuten verwies er hauchdünn seinen Mannschaftskameraden Stephan Freigang mit 4 Sekunden Vorsprung auf Platz Zwei. Der dritte Platz ging an Sebastian Beyer (FLB Cottbus), der 17:38 Minuten benötigte.

Ines Köhler (FLB Cottbus) gewann die Damen-Konkurrenz in sehr guten 19:10 Minuten und schob sich mit dieser Zeit auf Platz 6 der Ewigen Bestenliste für diesen Lauf.

Auf Platz Zwei kam Manuela Lenk (FLG Spremberg) nach 20:56 min ins Ziel, Dritte wurde Silke Jordan (SV Wacker Komptendorf) in 21:20 min.

Die Siegerehrung nahm die Forster Rosenkönigin Jessica I. vor. Neben Pokalen für die Gesamtsieger gab es für alle Podiumsplatzierten einen Rosenstrauß, auch die übrigen Teilnehmer durften sich über eine Rose freuen. Wegen einer technischen Panne bei der Urkundenausgabe verzögerte sich zwar die Siegerehrung ein wenig, aber die Sportler nutzten die Zeit und Gelegenheit für gemeinsame Fotos mit der frischgebackenen Forster Rosenkönigin, die erst seit einer Woche im Amt ist.

Damit hätten die Organisatoren des 38. Forster Rosen-Pokal-Laufes nicht gerechnet: Insgesamt 170 Starter aus mehreren Bundesländern sorgten am vergangenen Freitag für einen neuen Teilnehmerrekord in der langen Geschichte dieses traditionsreichen Laufes. Neben den Wertungen im AusdauerCup Spree-Neiße auf der 5km- und 10km-Strecke ging es über die kürzere Distanz auch um Punkte im SparkassenLaufCup. Die sommerlichen Temperaturen verlangten darüber hinaus den Teilnehmern alles ab.

Schnellster der 152 Starter auf der 5-km-Runde war Eric Hörnig (M 20) vom LC Cottbus. Er benötigte 16:39 min und gewann mit knappem Vorsprung vor dem Chemnitzer Uwe Friedrich Chemnitzer PSV – M 40), der 5 Sekunden langsamer war. Auf Platz 3 kam Daniel Seibt (M 35) vom SportFreigang Team, der mit 16:57 min ebenfalls noch unter der 17-Minuten-Marke blieb.

Beste weibliche Teilnehmerin war Jasmin Beer (SV Wacker Komptendorf / Team Kumbia - W 18/19 ), die im Totaleinlauf mit 18:36 min Zehnte wurde. Diese Zeit bedeutet gleichzeitig Platz 3 in der Ewigen Bestenliste dieses Laufes. Den zweiten Platz sicherte sich in in der Frauenwertung Lea Freigang (LC Cottbus – W 16/17) in 19:18 min vor Ines Köhler (FLB Cottbus – W 30), die 20:04 min benötigte.

20160701_Rosenpokal_Jasmin Beer_(c)Thoralf HaßWie schnell die Frauen unterwegs waren, beweist die Tatsache, daß sich die ersten sechstplatzierten Damen alle in der TOP-30-Bestenliste aller jemals gelaufenen Zeiten in 38 Jahren Rosen-Pokal-Lauf verewigen konnten.

Volle Konzentration wurde jedoch nicht nur den Läufern auf der Strecke abverlangt, sondern auch den Kampfrichtern beim Zieleinlauf. Fast im Sekundentakt kamen die 152 Läufer der 5-km-Strecke ins Ziel. Hier den Überblick nicht zu verlieren, ist für Außenstehende nur schwer vorstellbar. Aber Dank des eingespielten Teams vom veranstaltenden LTSV Forst 1990 und der seit mehreren Jahren praktizierten Abläufe hatten die Organisatoren alles im Griff, so daß der Zieleinlauf reibungslos über die Bühne ging.

Wenig Stress gab es für das Kampfgericht beim Einlauf der 10-km-Läufer. Das Feld zog sich weit auseinander. Der Sieger Gordon Worlitz (LTSV Forst 1990 – M 40) war mit 38:35 min fast 2 Minuten schneller als der Zweitplatzierte Michael Rotter (SV Wacker Komptendorf – M 30), der 40:30 min benötigte. Den dritten Platz belegte ebenfalls ein Forster: Ingolf Brunsch (M 55) vom LTSV Forst 1990 war 40:47 min unterwegs.

Beste der vier startenden Frauen über 10 km war Jana Heinrich (W45) vom Potsdamer Laufclub. Ihre Siegerzeit: 47:34 min. Wie auch alle anderen Gewinner durfte sie sich bei der Siegerehrung über einen Pokal freuen. Auf den Plätzen folgten Corinna Salla (Bad Muskau – W 18/19) mit 52:51 min und knapp dahinter Doreen Heinritze (Forst – W40) mit 52:59 min.

20160701_Rosenpokal_Gordon Worlitz_(c)Thoralf HaßBereits am 15. Juli gibt es für die Läufer aus Nah und Fern die nächste Möglichkeit zu punkten. Am Ziegenhof „Zur Wolfsschlucht“ in Pusack ist um 17:30 Uhr Start zum 10. Pusacker Sommerlauf über 7,5 km. Auf dem Oder-Neiße-Radweg geht es Richtung Köbeln/Bad Muskau und wieder zurück.