Springe zum Inhalt

Auf Grund von Nachfragen hier die dazugehörigen Antworten:

- Die Anmeldung ist auf dem Sportplatz
- Start ist auf dem Radweg Richtung Hornow (ca. 300 m vom Sportplatz entfernt)
- Davor ist auch der Parkplatz! Bitte gleich dorthin fahren.
- Zieleinlauf / Siegerehrung findet auf dem Sportplatz statt.

Wegen Waldarbeiten musste die lange Strecke aus Sicherheitsgründen etwas verändert werden. Die Strecke ist etwas kürzer und wenn auf der Strecke nicht noch sehr viele Meldungen kommen, kann die Siegerehrung komplett durchgeführt werden.

Am 15.08.2019 fand am Briesensee die Landesmeisterschaft Berlin/Brandenburg über die Mitteldistanz im Triathlon statt (Schwimmen 2,2 km / Radfahren 84 km / Laufen 20 km). Für den LTSV Forst 1990 gingen Doreen Heinritze, Tobias Geike und Frank Schau an den Start.

In der dreißigjährigen Geschichte des Spreewald-Triathlons war es der heißeste Wettkampf überhaupt mit Temperaturen von bis zu 38 Grad auf der Laufstrecke. Hinzu kam ein sehr starker und böiger Wind auf der Radstrecke. Von den 26 gestarteten Frauen und 168 gestarteten Männer kamen insgesamt nur 120 Athleten ins Ziel.

Doreen Heinritze wurde in einer für Frauen sehr beachtlichen Zeit von 05:28:46 h  Vizemeisterin in der Altersklasse TM40 (gleichzeitig 1. Land Brandenburg). Tobias Geike wurde in einer für diese Bedingungen sehr guten Zeit von 04:50:35 h Landesmeister in der Altersklasse TM 20. Für Tobias war es gleichzeitig eine mehr als gelungene Generalprobe für den Start beim Challenge Roth über die Langdistanz am 07.07.2019.  Frank Schau wurde in 05:06:13 h Dritter der Landesmeisterschaft in der Altersklasse TM55 (gleichzeitig 1. Land Brandenburg ). (fs)

 

Bei den Berlin-Brandenburgischen Landesmeisterschaften im Triathlon auf der Mitteldistanz gewann Tobias Geike Gold und wurde damit in seiner Altersklasse Landesmeister. Frank Schau holte sich in seiner Altersklasse die Bronzemedaille.  Herzlichen Glückwunsch unseren beiden Sportlern!

Trotz Brückentag und sommerlichen Temperaturen gingen beim 44. Forster Stunden-Paarlauf insgesamt 20 Paare an den Start. Ziel ist es, innerhalb einer Stunde die meisten Runden zu absolvieren, die für die Endabrechung in Meter umgerechnet werden. Gleichzeitig ging es bei diesem Lauf um wertvolle Punkte im AusdauerCup Spree-Neiße.

Der von Jahr zu Jahr schlechter werdende Zustand der Laufbahn im Forster Stadion am Wasserturm mit Wildwuchs und Schotter verlangte von den Läufern vollste Konzentration. So stellt sich den Veranstaltern des LTSV Forst 1990 mittlerweile die Frage, ob weiterhin der Wettkampfbetrieb auf der Aschenbahn gefahrlos durchgeführt werden kann.

Die späteren Sieger Daniel Haberland und Stefan Reck (Startnummer 16) beim Wechsel

Schnell setze sich die Paarung Stefan Reck (SV Döbern) / Daniel Haberland (Spremberger SV 1862) an die Spitze des Feldes und lief einen ungefährdeten Sieg nach 60 Minuten ein. 17280 Meter stehen am Ende für beide zu Buche, was auf den Meter genau auch im vergangenen Jahr die Siegerleistung war. Auf Platz zwei – ebenfalls mit deutlichem Vorsprung vor den Nächstplatzierten – folgten mit 16110 m Silke Jordan / Kay Duschka (beide SV Wacker Komptendorf), die damit auch die Wertung bei den gemischten Paaren gewannen. Auf Platz Drei im Gesamteinlauf folgte mit Jeannette Bayer (LTSV Forst 1990) / Mike Bereuter (Felixsee) und 15210 m das zweite gemischte Paar.

Silke Jordan und Kay Duschka gewannen bei den gemischten Paaren

Platz Zwei bei den männlichen Staffeln holten sich Mathias Habertag / Harri Görsch (beide SV Wacker Komptendorf) mit 14470 Metern vor Maurice Döhler / Matthias Ihlo (beide LTSV Forst 1990) mit 14450 m.

Bei den gemischten Paaren wurden Peggy und Tobias Geike Dritte. Das Mutter-Sohn-Gespann erlief sich 14470 Meter.

Die Frauen-Konkurrenz gewannen Sandra Schuhart / Constanze Groeschke (beide LTSV Forst 1990) mit 14545 m, gefolgt von Ingrid Koal (NLLB Cottbus) / Peggy Kühnel (LTSV Forst 1990), die 13075 Meter erzielten. Platz Drei ging an Juliane Piekos / Patricia Busse (beide LTSV Forst 1990) mit 12840 Metern.

Auch das mit insgesamt 17 Jahren jüngste Paar Nils Franke / Tom Reiter (beide Forst) freute sich über seine Leistung von 11430m. Das mit zusammen 147 Jahren älteste Paar Erhard Miek und Christa Zimmermann (beide LTSV Forst 1990) erzielte 9100 m.

Bereits am 22. Juni steht der nächste Wettkampf auf dem Programm. Beim 17. Komptendorfer Waldlauf stehen inkl. Kinderlauf 3 Strecken zur Auswahl. Start ist um 10.00 Uhr in der Nähe des Sportplatzes. Dann geht es auch um Punkte im Sparkassen-Lauf-Cup.

Zur Galerie

Zum dritten Mal richtete der LTSV Forst 1990 wieder den Team-Sprint rund um das Forster Freibad aus. 12 Dreier-Staffeln gingen diesmal an den Start, was für Spannung auf der Strecke sorgen sollte.

Vom Forster Freibad in der Ringstraße ging es auf einer 1,5-km-Runde durch das Kinder-Feriendorf, weiter entlang des Hammer-Groeschke-Platzes zurück zum Freibad, wo sich die Wechselzone und später das Ziel befand. Jedes Staffelmitglied musste einmal die Runde absolvieren.

Für die Zusammensetzung der Staffeln gab es keine Vorgaben seitens des Veranstalters. Neben Vereinsstaffeln gingen auch bunt zusammengewürfelte und gemischte Teams an den Start. Auch zwei reine Familienstaffel wagten sich auf die Strecke. Kreativ waren alle Staffeln bei der Namensfindung.

Schnellste Mannschaft waren „Die 3 Muskelkater“ in der Besetzung Daniel Haberland (Spremberger SV 1862), Sascha Hecht (Cottbuser Parkläufer) und Ingolf Brunsch (LTSV Forst 1990). Mit 16:28 Minuten unterboten sie deutlich die bisherige Streckenbestzeit und gewannen souverän vor den „rasenden Schnecken“ Liana Laugk, Sebastian Gerke und John Singer, die im Vorjahr erfolgreich waren. 18:13 Minuten stehen am Ende für die „Schnecken“ zu Buche und bedeuten gleichzeitig den Sieg in der Mixed-Wertung. Nach dem ersten Wechsel lag das Team noch auf Platz 5 und kämpfte sich in jeder Runde weiter nach vorn.

Platz Drei im Gesamteinlauf ging an die Staffel „Kunterbunt“ in 19:39 Minuten mit den Forster Startern Constanze Groeschke, Sandra Schuhart und Sven Fiehler. Lange auf Platz 2 liegend büßte die Staffel in der letzten Runde den Vorsprung ein.

Der „Zickenstall“ mit Ingrid Koal (NLLB Cottbus), Peggy Kühnel und Peggy Geike (beide LTSV Forst 1990) gewann in 21:52 min die Wertung der Damen-Staffeln vor den „Mai-Läuferinnen“ Antje Donath, Jeannine und Manuela Döhler. (24:42 min).

Ebenfalls Zweite wurden „Die 3 Mexikaner“ (20:03 min) bei den Männer-Staffeln sowie „Kunterbunt“ bei den gemischten Staffeln.

Dritte Plätze gingen an das Team „Young Stars“ (20:22 min) bei den Männern sowie „C + F Rasenhüpfer“ (20:27 min) bei den gemischten Staffeln.

Auch wenn es „nur“ 1,5 km waren, so gaben alle Läufer ihr Bestes und liefen ein sehr hohes Tempo, um ihren nachfolgenden Mannschaftskameraden eine gute Ausgangsposition mit auf die Strecke zu geben. Mit 5:20 Minuten lief John Singer die schnellste Einzellaufzeit auf der Runde und stellte einen neuen Rundenrekord auf.

Die KNAPPSCHAFT-Regionaldirektion Cottbus und "NIEDERLAUSITZ aktuell" vergeben "Scheine für Lausitzer Sportvereine". Wir möchten auch ein paar Scheine abbekommen!

Von allen Bewerbern erhalten die 3 Vereine mit den meisten Voting-Stimmen 1000,- Euro. Der Viertplatzierte erhält immerhin noch einen Trikotsatz eines namhaften Ausrüsters. Das Voting endet am 31. Mai 2019. Es kann pro IP-Adresse (Nutzer) einmal am Tag abgestimmt werden

Helft uns, unter die ersten Drei zu kommen und votet fleißig für unseren Verein!

Link zur Abstimmung 

Verbreitet es unter Freunden, Verwandten und Bekannten, nutzt eure Homepages und sozialen Kanäle, um Fans zu mobilisieren.

 

Mit insgesamt 99 Teilnehmern konnte der LTSV Forst 1990 als Veranstalter des traditionellen Osterlaufes am Gründonnerstag wieder eine ordentliche Resonanz verzeichnen. Trockenes sonniges Wetter mit Temperaturen um die 16°C sorgte für ideale Rahmenbedingungen. Gleichzeitig war dieser Lauf Bestandteil des AusdauerCups Spree-Neiße sowie des Fürst-Pückler-Pokals.

Bei der 39. Auflage des Forster Osterlaufes hatte über 6 km Justus Marco Hintz von den Cottbuser Parkläufern die Nase vorn und gewann in sehr guten 20:50 Minuten ganz knapp vor Daniel Seher (SPORT-FREIgang), der nur 4 Sekunden langsamer war. Den dritten Platz sicherte sich Sebastian Lischke ( EBM race team Seiffen) in 21:00 min.

Bei den Damen siegte mit Laura Robel (SV Döbern) die jüngste Teilnehmerin im Starterfeld und gewann damit erstmals den traditionsreichen Lauf. Mit ihrer Siegerzeit von 25:16 min siegte sie Manuela Lenk (FLG Spremberg – 25:56 Minuten) und Jeannette Bayer (LTSV Forst 1990 – 26:48 min).

Im Lauf über 3,3 km, der den Schüleraltersklassen sowie den nicht ganz so ausdauernden Läufern vorbehalten ist, wiederholte bei den Jungen Vorjahressieger Moritz Storp (VfL Spremberg) seinen Erfolg und gewann in 13:33 min vor Maurice Döhler (LTSV Forst 1990 – 16:10 min) und Jaden Schmidt (Eissport Weißwasser / Lausitzer Jungfüchse - 17:10 min).

Bei den Mädels gab es einen Sieg für die TSG KW Boxberg/Weißwasser: auch Meike Paecke wiederholte ihren Vorjahressieg und siegte diesmal in 15:40 min vor Marie Kleine-Möllhoff (LTSV Forst 1990) mit einer Laufzeit von 19:34 min. Dritte wurde Paula Halletz (TSG KW Boxberg/Weißwasser) in 24:22 min.

Ältester Teilnehmer war mit Jahrgang 1936 Klaus-Diether Tschirner (SV Lok Schleife), der 2011 geborene Steven Schönfeld (LTSV Forst 1990) hingegen war der jüngste aller Starter.

77 Starter begrüßten die Veranstalter vom LTSV Forst 1990 zum 14. Pusacker Berglauf, der erstmals auch als Wertungslauf des Fürst-Pückler-Pokals ausgetragen wurde. Bei bestem Laufwetter ging es auf den anspruchsvollen 2-km-Rundkurs mit einem 10%igen Berganstieg sowie der schmalen Wolfsschlucht.

Über 12 km auf dem sechsmal zu laufenden Kurs gewann Marco Hintz (Cottbuser Parkläufer) mit 47:02 Minuten, was gleichzeitig Platz der ewigen Bestenliste für diesen Lauf bedeutet. Platz Zwei ging an Sven During (LC Cottbus - 49:18 min) vor Gordon Worlitz (LTSV Forst 1990) mit 49:39 min.

Bei den Frauen verfehlte Franziska Kranich (EGZ Triathlon Görlitz) mit 52:26 min ihren eigenen Streckenrekord um ganze 4 Sekunden. Auf den Plätzen folgten Vorjahressiegerin Ina Heller (SC Hoyerswerda) in 1:00:34 h sowie Jeannette Bayer (LTSV Forst 1990) in 1:03:09 h.

Über die 6-km-Distanz wiederholte Silke Jordan (SV Wacker Komptendorf) ihren Vorjahressieg und kam nach 28:34 Minuten ins Ziel. Luna Wirth (Cottbuser Parkläufer) wurde in 30:04 min Zweite vor Ivett Bernhard (SV Döbern), die für die 3 Runden 30:21 min benötigte.

Schneller als Silke Jordan waren nur die beiden Erstplatzierten der männlichen Altersklassen. Moritz Storp (VfL Spremberg) ließ den anderen Läufern keine Chance und siegte souverän in 27:14 Minuten. Jürgen Matz (Citylaufverein Dresden) folgte als Zweiter in 27:45 min. Platz Drei ging an Frank Fröscher (SV Wacker Komptendorf) mit 29:53 min.

Ein besonderes Dankeschön der Läuferschar geht an den Ziegenhof „Zur Wolfsschlucht“ in Pusack, ohne dessen logistische Unterstützung diese Laufveranstaltung nicht möglich wäre.

Nächste Möglichkeit im AusdauerCup Spree-Neiße zu punkten ist am Gründonnerstag bei 39. Forster Osterlauf über 6 km. Start ist um 17:30 Uhr nahe der Forster Wehrinsel.

Nur weil man der Schnellste eines Laufes ist, heißt das noch lange nicht, daß man diesen Lauf auch gewinnt. Denn beim Forster Gewichtslauf kommt es nämlich nicht nur auf Schnelligkeit an, sondern auch auf das Gewicht. Da zur Ermittlung des Siegers ein Quotient aus Laufzeit und Körpergewicht über die Platzierungen entscheidet, haben durchaus auch schwerere und nicht ganz so schnelle Läufer gute Chancen auf den Sieg.

Zur 35. Auflage dieses in Deutschland wohl einmaligen Lauf-Wettbewerbs fanden sich am vergangenen Freitag 36 Läuferinnen und Läufer aller Gewichtsklassen ein. Gleichzeitig war der Gewichtslauf der 3. Wertungslauf im AusdauerCup Spree-Neiße. Gelaufen wurde auf der Streckenvariante von der Wehrinselstraße weiter entlang des Forster Kegeldamms bis „Schlaugk's Eckchen“ und zurück zum Freibad, was bei den Läufern insgesamt sehr gut ankam.

Vor dem Start mußten alle Teilnehmer erst einmal auf die Waage, die bei den Männern eine Spanne zwischen 63 kg und 119 kg sowie bei den Frauen zwischen 49 kg und 80 kg anzeigte. Alle Starter zusammen brachten insgesamt 2710 kg auf die Waage.

Schnellster Läufer war Michael Rotter (SV Wacker Komptendorf), der die 10 km in 38:28 min absolvierte. Für den Gesamtsieg reichte diese Zeit trotzdem nicht, er wurde am Ende mit einem Quotienten von 0,436 Zweiter. Vor ihm landete nur Dennis Karstädt vom SV Motor Saspow, der Dank seines Gewichts die sechsbeste Laufzeit kompensieren konnte und sich mit dem Quotient 0,428 den Sieg holte. Dritter wurde der Forster Randy Gieske mit dem Quotient 0,482 und einer Laufzeit von 41:11 Minuten.

Der schwerste Läufer wurde dank des besonderen Wertungssystems in der Gesamtwertung Zehnter im Feld der 24 Männer.

Auch bei den Frauen reichte die schnellste Laufzeit nicht zum Sieg. Ina Heller (SC Hoyerswerda Red Cup) wurde mit Ihrer Laufzeit von 45:42 min und einem Quotienten von 0,762 am Ende nur Vierte.

Den Sieg verbuchte Jeannette Bayer (LTSV Forst 1990 – Laufzeit 46:07 min / Quotient 0,718) vor ihren Vereinkameradinnen Liana Laugk (Laufzeit 53:23 min / Quotient 0,736) und Sandra Schuhart (Laufzeit 53:22 min / Quotient 0,746).

Im 3-km-Lauf, der den Schüleraltersklassen vorbehalten ist und ohne das Wiegen gewertet wird, siegte bei den Jungen Maurice Döhler in 14:15 min. vor Steven Schönfeld (15:49 min). Bei den Mädchen gewann Jeannine Döhler (alle LTSV Forst 1990) mit 19:38 min.

In der LAUSITZER RUNDSCHAU vom 28. März 2019 erschien ein Artikel über unseren Sportfreund Tobias Geike. Guckst Du hier:  https://www.lr-online.de/sport/news/der-forster-triathlet-tobias-geike-will-eines-tages-beim-ironman-auf-hawaii-starten_aid-37729473

Geänderte Trainingszeit am 1. April (im Stadion):

  • 16:30 Uhr - Kinder und Jugendliche bis 12 Jahre
  • 17:15 Uhr - Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahre (individuelle Erwärmung/Einlaufen, ab 17:30 Uhr Trainingsbeginn)

Weitere Trainingstage:

  • 8. April
  • 15. April
  • 29. April
  • am Ostermontag, 22. April, findet kein Training statt

Trainingsbeginn für beide Trainingsgruppen jeweils 17:00 Uhr

Bei leicht frostigen Temperaturen ging am vergangenen Samstag der 31. Forster 25-km-Lauf über die Bühne. Insgesamt 117 Teilnehmer aus mehreren Bundesländern sowie Polen versammelten sich zum Lauf, der wieder auf der bekannten Strecke entlang der Neiße stattfand. Gleichermaßen war dieser Lauf Wertungslauf für den AusdauerCup Spree-Neiße und den Niederlausitz-Cup.

Im Hauptlauf über 25 km setzte sich der spätere Sieger Zoltan Senczyszyn vom TSV Cottbus ziemlich schnell vom Rest des Feldes ab und siegte nach 1:36:00 Stunden mit deutlichem Vorsprung vor Andrè Sokolowski (Go To Run), der 1:38:15 h benötigte. Auf Platz Drei kam Eric Hörnig (Cottbuser Parkläufer) nach 1:39:24 h ins Ziel.

Bei den Frauen wagten sich diesmal nur 3 auf die lange Distanz. Am Ende setzte sich Ina Heller (SC Hoyerswerda) nach 2:06:08 h durch vor Constanze Groeschke (LTSV Forst 1990 – 2:14:04 h) und Anke Redantz (WSG 81 Königs Wusterhausen – 2:14:36 h.

Über 15 km gewann Robert Kubisch (Kimbia Sports) mit der Siegerzeit von 52:20 Minuten. Vorjahressieger Filip Smieinski (Lubin/Polen) wurde mit 53:14 min Zweiter vor Frank Konzack (SV Motor Saspow), der nach1:00:43 Stunden ins Ziel kam.

Bei den Frauen hieß die Siegerin einmal mehr Jasmin Beer (SV Wacker Komptendorf). Mit ihrer Siegerzeit von 1:01:47 h gewann sie mit großem Vorsprung vor der Polin Anna Niedzwiedzka (Lubin), die nach 1:07:39 h ins Ziel kam. Dritte wurde Diana Hermann vom ausrichtenden LTSV Forst 1990 mit einer Zeit von 1:11:50 h.

Auf der 7,5-km-Distanz gab es bei den Männern einen Dreifach-Erfolg für die Läufer vom SV Olympia Cottbus. Leon Sperling wiederholte seinen Vorjahreserfolg, diesmal mit 25:21 Minuten, vor seinen Vereinskameraden Barne Jerol, der 26:47 min benötigte, und Konstantin Gorodetsky in 27:36 min.

Bei den Frauen siegte Luna Wirth (Cottbuser Parkläufer). Nach 37:46 min durchlief sie das Ziel, gefolgt von Maxi Metag (FLG Spremberg – 39:03 min) und Martina Busse (LTSV Forst 1990 - 39:27 min).

Zur Galerie