Springe zum Inhalt

Der SV Döbern als Ausrichter des Döberner Stunden-Paarlaufs hat uns gebeten, folgende Informationen an Euch weiterzugeben:

Die gute Nachricht: der Lauf soll wie geplant am 28. August 2020 stattfinden.

Die schlechte Nachricht: es gibt - wie überall - einiges zu beachten:

  • Um den Hygienevorschriften und der Umgangsverordnung gerecht zu werden, ist eine Voranmeldung zum Lauf notwendig.  Bitte meldet Euch per Mail bei Ivett Bernhard an: ivett.bernhard@gmx.de
  • Bitte haltet das zu zahlende Startgeld am Wettkampftag passend bereit, damit die Bezahlung möglichst kontaktlos erfolgen kann
  • Duschen und Umkleiden sind gesperrt. Bitte kommt bereits in Sportkleidung zum Wettkampf und duscht anschließend zu Hause
  • Getränke werden während des Wettkampfes bereitgestellt
  • Es gibt zwar nach dem Lauf eine Siegerehrung, allerdings nicht in der gewohnten Form
  • Es erfolgt eine Zutrittskontrolle mit Erfassung der persönlichen Kontaktdaten zur Nachverfolgung im Infektionsfalle
  • Bei Einhaltung der Abstandsregeln kann auf das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verzichtet werden

Heute vor genau 30 Jahren - am 20. Juni 1990 - hat sich der LTSV Forst 1990 e.V. gegründet.

Wir gratulieren uns selbst und werden das Jubiläum im nächsten Jahr - in der Hoffnung, daß sich bis dahin das Thema Corona erledigt hat - gebührend nachfeiern.

Eine ungewöhnliche "Trainingseinheit" absolvierte die allgemeine Sportgruppe des LTSV Forst 1990 am vergangenen Montag. Nachdem in den vergangenen Wochen und Monaten seitens der Sportler immer wieder Kritik am schlechten Belag der Laufbahn im Stadion aufgekommen ist, dürfte sich das leidige Thema vorerst erledigt haben.

Das Betriebsamt der Stadt Forst (Lausitz) ließ nun die Oberfläche der Laufbahn tiefgründig abhobeln und entfernte dabei gleichzeitig den Wildwuchs auf der Aschenbahn. Und nach dem Motto: "Nicht immer nur meckern, sondern mit anpacken" erklärten sich die Mitglieder der Trainingsgruppe spontan bereit, in Eigeninitiative und nach Absprache mit dem Betriebsamt, jene Stellen an der Bahnumrandung, an denen der Hobel nicht ansetzen konnte, mit Spaten, Hacke oder in Handarbeit nachzuarbeiten. So wurde in der ziemlich staubigen Angelegenheit u.a. das restliche Unkraut entfernt und die Rasenumrandung wieder freigelegt.

Nach gut zwei Stunden intensiver Arbeit kann sich das Ergebnis blicken lassen - die Laufbahn ist wieder als solche erkennbar. Im nächsten Schritt wird nun durch das Betriebsamt die Laufbahn gewalzt und anschließend ein neuer Belag (ähnlich des Belages auf den Wegen im Rosengarten) aufgetragen. Damit sollte dem Wildwuchs vorerst Einhalt geboten werden.

"Endlich geht es wieder los!" - Groß war die Erleichterung bei den Sportlern des LTSV Forst 1990, daß der Trainingsbetrieb im Stadion wieder aufgenommen werden kann. Seit dem 10. März ruhte infolge der Beschränkungen durch die Corona-Pandemie das gemeinschaftliche Training der Kinder- sowie Erwachsenen-Trainingsgruppen. Viele Sportler hielten sich individuell fit oder nutzten ausgedehnte Radtouren als Alternative.

Besonders bei den Eltern war eine gewisse Erleichterung zu vernehmen, daß der Sprössling sich wieder auf dem Sportplatz "austoben" kann. Doch von "Austoben" im ursprünglichen Sinne konnte am Montag keine Rede sein. Diszipliniert verfolgten die jüngsten Sportler den Anweisungen ihrer Trainerin Sandra Schuhart, achteten selbständig auf den Sicherheitsabstand zum Nachbarn und nutzen auch die vom Verein bereit gestellten Desinfektionsmittel. Die Übungen wurden kindgerecht so angepaßt, daß Körperkontakte weitgehend vermieden werden.

Auch das Training der Erwachsenen im Anschluß an das Kindertraining wurde entsprechend den Vorgaben des Deutschen Leichtathletikverbandes durchgeführt. Die gymnastische Erwärmung im Kreis fand mit gehörigen Abstand zueinander statt, Aufwärmrunden auf der Laufbahn wurden in Zweiergruppen mit seitlichem Abstand zum Nebenmann absolviert.
Statt des sonst üblichen paarweisen Kreis-Trainings mit Stationsbetrieb und wechselnden Sportgeräten wurde diesmal verstärkt das Lauf-ABC durchgeführt. Dazu teilte sich die Sportgruppe auf und trainierte versetzt über die gesamte 100m-Bahn des Stadions.

Auch der Aufenthalt im Vereinszimmer wurde weitgehend vermieden - Umziehen kann man sich zur Not auch im Freien und die persönlichen Sportsachen wurden in Sichtweite auf den Zuschauertraversen abgelegt.

Trainerin und Vereinsvorstand zeigten sich erfreut über die Akzeptanz der Sportler für die immer noch notwendigen Einschränkungen zur Eindämmung des Corona-Virus. So sind die Umkleideräume und die Duschen in der Stadionbaracke seitens der Stadt weiterhin für die Nutzung gesperrt.

Bei allem Verständnis für die Maßnahmen zur Regelung des Trainings zeigten sich die Sportler weniger erfreut über den sehr schlechten und ungepflegten Zustand der Laufbahn, die nun mal für Leichtathleten die Hauptsportfläche ist. Auf der gesamten Rundbahn verteilt tummeln sich Grasbüschel, vereinzeln empor sprießende Pflanzen und spitzkantige Steine, die irgendwann zur Stolper- und damit zur Unfallgefahr werden.

Hallo Sportfreunde,

Der Komptendorfer Waldlauf 2020 findet nicht statt!

Wir haben die Entwicklungen der letzten Wochen sehr genau beobachtet. Heute haben wir im Team der Organisatoren noch einmal abgewogen, ob wir unter den geforderten Hygienebedingungen einen „sicheren“ Lauf organisieren können.

Die einhellige Meinung und unsere gemeinsame Entscheidung lautet NEIN. Es ist uns nicht möglich, die geforderten Standards in einer solchen Veranstaltung vollumfänglich durchzusetzen! … und dann lassen wir es besser sein!

Wir hoffen euch alle zu unserem Stauseelauf am 12.09.2020 einladen zu können, so es die Bedingungen zulassen!

Quelle: SV Wacker Komptendorf / Sektion Breitensport

Weil immer wieder Anfragen an uns herangetragen werden, ob es bei den Wettkampf-Absagen bleibt oder ob man nicht doch irgendwie einen Wettkampf durchführen könnte (neben einigen sinnvollen Vorschlägen gab es auch ein paar völlig wettkampfuntaugliche Vorschläge), hier mal ein Schreiben vom Deutschen Leichtathletik Verband, unter welchen Vorraussetzungen überhaupt Training und Wettkämpfe sowohl im Spitzen- als auch im Breitensport durchführbar sind:

https://www.leichtathletik.de/fileadmin/user_upload/11_Verband/2020_04_28_DLV_Voraussetzungen_Vereinssport_Wettkampfbetrieb_Corona.pdf

Nimmt man noch die behördlichen Vorgaben hinzu, bleibt als einzige vernünftige Alternative nur die weitere Aussetzung des Wettkampfbetriebes, weil unsere logistischen, personellen und auch finanziellen Kapazitäten nicht ausreichen, um alle Vorgaben umsetzen zu können.

Wir sind bisher als Verein gut durch die Krise gekommen und werden auch weiterhin mit Augenmaß unsere Entscheidungen treffen, ohne die Existenz des LTSV zu gefährden.

Es wird auch wieder eine Zeit nach Corona kommen!! Bis dahin bleibt es bei unserer Wettkampf-Pause.

Bleibt gesund!

Das Warten hat ein Ende!!!

Ab dem 8. Juni (die Woche davor ist Pfingstmontag, deshalb kein Training) wollen wir mit unseren Trainingsgruppen das Training zu den gewohnten Zeiten
- Kinder und Jugendliche bis 12 Jahre - montags ab 16:30 Uhr
- Erwachsene und Jugendliche über 12 Jahre - montags ab 17:30 Uhr
unter Beachtung der vorgeschriebenen Abstands- und Hygieneregeln wieder aufnehmen.

Die Übungen werden auf kontaktloses Training abgestimmt, Desinfektionsmittel werden vom Verein bereit gestellt. Wer hat, bringt bitte eigene Isomatten, Hanteln, Springseile und Gummibänder mit.

Zur Nachvollziehung evt. Infektionsketten werden die Kontaktdaten der Teilnehmer aufgenommen!

Bitte beachtet: die Nutzung der Umkleideräume sowie der Duschen ist auch weiterhin untersagt! Bitte zieht Euch - wenn möglich - schon zu Hause um!

Im Zuge der Coronavirus-Pandemie und den daraus resultierenden noch längerfristig zu erwartenden Einschränkungen (Kontaktsperren, Abstandsgebote, Schließung von Sporteinrichtungen, Nutzungsverbot öffentlicher Toiletten und Duschen/Umkleiden, maximal erlaubte Ansammlung von 50 Personen usw.) hat sich der geschäftsführende Vorstand beraten und - auch um allen Beteiligten Planungssicherheit zu geben - für die Absage weiterer Läufe entschieden.

Berücksichtigt wurden bei der Entscheidungsfindung auch die Anordnungen und Verfügungen sowie Empfehlungen vom Land Brandenburg, dem Landkreis Spree-Neiße, der Stadt Forst (Lausitz) sowie der jeweiligen Sportverbände.

Abgesagt ohne Ersatztermin werden hiermit:

- der Team-Sprint (8. Mai)
- der Rosenpokal-Lauf (3. Juli)
- der Pusacker Sommerlauf (10. Juli)

Die ursprünglich für den August geplante Geburtstagsfeier zum 30jährigen Vereinsjubiläum wird 2021 nachgeholt.

Bleibt gesund!

Zwei der im Zuge der Coronavirus-Epidemie bisher abgesagten Läufe wurden neu terminiert, in der Hoffnung, daß sich bis dahin die Lage wieder einigermaßen normalisiert hat.

Der XXXVI. Forster Gewichtslauf wird parallel zum 40. Langstreckentag am 18. September 2020 ab 17:00 Uhr ausgetragen. Dabei werden die Zeiten der 10.000m-Distanz auch für die Wertung des Gewichtslaufs berücksichtigt. Dazu müssen allerdings alle Teilnehmer, die auch für den Gewichtslauf gewertet wollen, vor dem Start auf die Waage!

Den genauen Zeitplan und detailierte Infos erhaltet Ihr rechtzeitig zu gegebener Zeit.
Selbstverständlich gehen beide Ergebnisse (Langstreckentag und Gewichtslauf) getrennt in die Wertung des AusdauerCups ein.

Der 15. Pusacker Berglauf findet am 25. September 2020 an gewohnter Stelle in Pusack statt. Start ist um 17:00 Uhr am Ziegenhof "Zur Wolfsschlucht".

Nicht nachgeholt wird der Forster Osterlauf.

Gemäß SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg vom 17. März 2020 stellt der LTSV Forst 1990 vorübergehend seinen öffentlichen Trainings- und Wettkampfbetrieb ein!!!

Das gemeinschaftliche Training für Kinder/Jugendliche sowie Erwachsene auf dem Stadion ist behördlich untersagt worden und wird bis auf Weiteres ausgesetzt!

Bei für die Jahreszeit angenehmen Temperaturen, leider auch starkem Wind entlang der Strecke, ging am vergangenen Samstag der 32. Forster 25-km-Lauf über die Bühne. Insgesamt 160 Teilnehmer aus mehreren Bundesländern sowie Polen versammelten sich zum Lauf, der wieder auf der bekannten Strecke entlang der Neiße stattfand. Gleichermaßen war dieser Lauf Wertungslauf für den AusdauerCup Spree-Neiße und den Niederlausitz-Cup.

Im Hauptlauf über 25 km setzte sich der Vorjahres-Dritte Eric Hörnig (Cottbuser Parkläufer) souverän durch und verwies nach 1:38:51 h Göran Kruse (Kruse Laufsport), der 1:46:16 h für die Strecke benötigte, auf Platz Zwei. Auf Platz Drei kam Steffen Bär (Forst/L.) nach 1:46:28 h ins Ziel.
Bei den Frauen wagten sich diesmal 6 Läuferinnen auf die lange Distanz. Am Ende setzte sich Franziska Kranich (EGZ Triathlon Görlitz) nach 1:47:53 h durch vor Doreen Düring (Bohlig-Lauf-Team - 2:13:36 h) und den beiden mit 2:16:11 h zeitgleichen Läuferinnen Liana Laugk und Jeannette Bayer (beide LTSV Forst 1990). Gleichzeitig bedeutet die Siegerzeit Platz 3 der Ewigen Bestenliste für diesen Lauf bei den Frauen.

Über 15 km gewann Leon Sperling (SV Olympia Cottbus) mit der Siegerzeit von 53:21 Minuten. Vorjahressieger Robert Kubisch (Kimbia-Sports) wurde mit 53:52 min Zweiter vor Lars Böhrenz (FLG Spremberg)), der nach1:01:49 Stunden ins Ziel kam.

Bei den Frauen siegte Manuela Lenk (FLG Spremberg) mit einer Zeit von 1:07:33 h. Zweite wurde Viktoiya Gorodetska (FLB Cottbus - 1:11:17 h) vor Silke Jordan (SV Wacker Komptendorf - 1:12:29 h).

Auf der 7,5-km-Distanz gab es bei den Männern einen Erfolg für den ausrichtenden LTSV Forst 1990. Tobias Geike siegte in 30:17 Minuten vor Krzysztof Teodorowicz (Zgorzelec / Polen) mit 30:33 min. Den dritten Platz teilten sich mit 36:38 min Christian Geppert und Bernd Ulrich (beide LTSV Forst 1990).

Luna Wirth (Cottbuser Parkläufer) konnte bei den Frauen ihren Vorjahreserfolg wiederholen und siegte diesmal in 34:50 Minuten. Zweite wurde Constanze Klenke (Adidas Runners Berlin - 35:45 min), gefolgt von Maxi Metag (FLG Spremberg) und Luise Schmied (SV Wacker Komptendorf - beide 37:05 min).

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt versammelten sich am vergangenen Samstag 135 Sportler aus Deutschland und Polen zum 77. Forster Neiße-Winterlauf, um unter Wettkampfbedingungen in die neue Laufsaison zu starten.
Gleichzeitig war dieser Lauf der diesjährige Auftakt im AusdauerCup Spree-Neiße sowie im Niederlausitz-Cup. Viele Teilnehmer nutzten die angebotenen Strecken über 5 km, 10 km und 20 km als ersten Formcheck oder Vorbereitungstraining für die anstehende lange Wettkampfsaison.

Auf der Hauptstrecke über 20 km gab es in der Männerkonkurrenz einen ungefährdeten Sieg von Sven During (LC Cottbus). Er passierte nach 1:18:39 Stunden das Ziel und war damit über 5 Minuten schneller als der Zweitplatzierte Michael Rotter (SV Wacker Komptendorf - 1:23:54 h). Dritter wurde Karsten Kley aus Berlin in 1:24:14 Stunden.
Bei den Frauen wiederholte Ina Heller (SC Hoyerswerda) ihren Vorjahreserfolg und überquerte diesmal nach 1:41:25 Stunden als Erste die Ziellinie. Auf den Plätzen Zwei und Drei folgten Jenna Pfeifer (Chemie Guben - 1:44:40 h) und Yvonne Kott (SV Olympia Cottbus - 1:47:10 h).

Konstantin Gorodetsky (SV Olympia Cottbus) war auf der 10-km-Distanz bei den Männern der Schnellste und blieb mit 39:14 Minuten als einziger unter der 40-Minuten-Marke. Dr. Ronny Kollock (Die Kamikatzen) sicherte sich in 40:01 Minuten Platz zwei vor Ingolf Brunsch (LTSV Forst 1990), der 40:50 Minuten benötigte.
Den Sieg bei den Frauen holte sich Manuela Lenk (FLG Spremberg) in 44:04 min vor Silke Jordan (SV Wacker Komptendorf), die nach 45:40 Minuten das Ziel erreichte. Viktoriya Gorodetska (FLB Cottbus) folgte als Dritte mit 46:20 min.

Gesamtschnellster auf der 5-km-Strecke war Tobias Geike (LTSV Forst 1990), der sich in 19:35 min vor Moritz Storp (VfL Spremberg - 19:55 min) durchsetzte. Platz Drei ging an Henry Krüger (LG Vetschau) in 23:41 min.
In den weiblichen Altersklassen siegte Maxi Metag (FLG Spremberg) in 25:01 Minuten vor Meike Paecke (TSG KW Boxberg/Weißwasser - 25:23 min) und Martina Busse (LTSV Forst 1990 - 26:21 min).

Am 22. Februar steht in Forst (Lausitz) der zweite Wertungslauf auf dem Programm. Beim 32. Forster 25-km-Lauf geht es dann wahlweise über 25 km, 15 km sowie 7,5 km.

Mit der traditionellen Siegerehrung der besten Läuferinnen und Läufer wurde die 39. Laufsaison in der Region um Forst endgültig abgeschlossen. Der LTSV Forst 1990 als Veranstalter des „AusdauerCup Spree-Neiße“ lud dazu wieder die fleißigsten Punktesammler des Jahres 2019 zur feierlichen Preisübergabe in den "Hornoer Krug" ein.

Das Laufjahr 2019 war ein überaus erfolgreiches Jahr für die Laufenthusiasten aus Nah und Fern. Die Veranstalter konnten dabei bei den 16 ausgeschriebenen Läufen in Forst, Pusack, Komptendorf, Döbern oder Groß Döbbern insgesamt 1342 Starter aus mehreren Bundesländern sowie aus Polen begrüßen. Diese absolvierten und absolvierten stolze 12200,97 Wettkampf-Kilometer. Mehrere neue Teilnehmerrekorde bei einzelnen Läufen zeigen die Akzeptanz dieser traditionellen Laufserie im Spree-Neiße-Kreis.

239 Kampfrichtereinsätze waren notwendig, um die Veranstaltungen abzusichern und ordnungsgemäß durchführen zu können. Hier können sich der LTSV Forst 1990, der SV Döbern und der SV Wacker Komptendorf als Ausrichter der jeweiligen Läufe auf eingespielte Teams an Mitstreitern verlassen. Auch aus diesem Grund wurden die aktivsten Kampfrichter und Helfer gleich zu Beginn des Abends mit einem Dankeschön-Präsent der Organisatoren geehrt.

In 25 Altersklassen, angefangen bei den 6-13jährigen Kindern bis hin zu den Senioren der Altersklasse 85 und älter, wurden die jeweils drei Erstplatzierten mit Sachpreisen ausgezeichnet. Die Gewinner ihrer Altersklassen durften darüber hinaus auch einen kleinen Pokal mit nach Hause nehmen.

Zunehmend spannend wurde es bei der Ermittlung der Sieger und Platzierten in den Gesamtwertungen bei den Frauen und Männern. Manchmal waren es nur minimale Punktabstände, die über die Reihenfolge entschieden.

In der Wertung der Kurz-Distanz holten sich Silke Jordan bei den Damen und Carsten Hendrischk (beide SV Wacker Komptendorf) bei den Männern den Gesamtsieg. Auf den Plätzen folgen Viktoriya Gorodetska (FLB Cottbus) Jeannette Bayer (LTSV Forst 1990) bei den Frauen sowie Frank Fröscher (SV Wacker Komptendorf) und Ingo Busse (LTSV Forst 1990) bei den Männern. Alle Genannten erhielten einen Pokal sowie Sachpreise des Veranstalters.

Den Gesamtsieg in der großen Wertung der jeweiligen Hauptstrecken sicherte sich Michael Rotter (SV Wacker Komptendorf) vor Daniel Haberland (Spremberg SV 1862) und Sascha Hecht (Cottbuser Parkläufer). Bei den Damen gab es einen Dreifach-Erfolg für den LTSV Forst 1990: Jeannette Bayer gewann vor ihren Vereinskameradinnen Constanze Groeschke und Sandra Schuhart.

Bei einem gemeinsamen Abendessen und dem anschließenden gemütlichen Beisammensein wurde von den Gästen noch einmal die abgelaufene Saison reflektiert und bereits erste Kampfansagen an die Konkurrenz für das neue Laufjahr gemacht.

Ein großes Dankeschön geht an das gesamte Team vom "Hornoer Krug" für die hervorragende Unterstützung und gastronomische Versorgung während der Abschlußfeier.

Die erste Möglichkeit zu punkten ergibt sich bereits am 25. Januar 2020 beim 77. Forster Neiße-Winterlauf.

... nach der Abschlußwertung für 2019 zu suchen!

Die Ergebnisse der Gesamtwertung 2019 werden - wie jedes Jahr und auch um die Spannung noch ein wenig hochzuhalten - erst wenige Stunden vor der Jahresabschlußveranstaltung am 17. Januar auf unsere Webseite hochgeladen.

Durch die abschließende Einberechnung der Streichnoten, die in den Zwischenständen noch nicht berücksichtigt wurden, sind einige Wertungen noch einmal schön durcheinander gewirbelt worden und es gibt Gewinner, die ahnen noch nichts von ihrem Glück...

Also, liebe Sportfreunde, habt noch etwas Geduld!

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.