Springe zum Inhalt

Mit insgesamt 99 Teilnehmern konnte der LTSV Forst 1990 als Veranstalter des traditionellen Osterlaufes am Gründonnerstag wieder eine ordentliche Resonanz verzeichnen. Trockenes sonniges Wetter mit Temperaturen um die 16°C sorgte für ideale Rahmenbedingungen. Gleichzeitig war dieser Lauf Bestandteil des AusdauerCups Spree-Neiße sowie des Fürst-Pückler-Pokals.

Bei der 39. Auflage des Forster Osterlaufes hatte über 6 km Justus Marco Hintz von den Cottbuser Parkläufern die Nase vorn und gewann in sehr guten 20:50 Minuten ganz knapp vor Daniel Seher (SPORT-FREIgang), der nur 4 Sekunden langsamer war. Den dritten Platz sicherte sich Sebastian Lischke ( EBM race team Seiffen) in 21:00 min.

Bei den Damen siegte mit Laura Robel (SV Döbern) die jüngste Teilnehmerin im Starterfeld und gewann damit erstmals den traditionsreichen Lauf. Mit ihrer Siegerzeit von 25:16 min siegte sie Manuela Lenk (FLG Spremberg – 25:56 Minuten) und Jeannette Bayer (LTSV Forst 1990 – 26:48 min).

Im Lauf über 3,3 km, der den Schüleraltersklassen sowie den nicht ganz so ausdauernden Läufern vorbehalten ist, wiederholte bei den Jungen Vorjahressieger Moritz Storp (VfL Spremberg) seinen Erfolg und gewann in 13:33 min vor Maurice Döhler (LTSV Forst 1990 – 16:10 min) und Jaden Schmidt (Eissport Weißwasser / Lausitzer Jungfüchse - 17:10 min).

Bei den Mädels gab es einen Sieg für die TSG KW Boxberg/Weißwasser: auch Meike Paecke wiederholte ihren Vorjahressieg und siegte diesmal in 15:40 min vor Marie Kleine-Möllhoff (LTSV Forst 1990) mit einer Laufzeit von 19:34 min. Dritte wurde Paula Halletz (TSG KW Boxberg/Weißwasser) in 24:22 min.

Ältester Teilnehmer war mit Jahrgang 1936 Klaus-Diether Tschirner (SV Lok Schleife), der 2011 geborene Steven Schönfeld (LTSV Forst 1990) hingegen war der jüngste aller Starter.

77 Starter begrüßten die Veranstalter vom LTSV Forst 1990 zum 14. Pusacker Berglauf, der erstmals auch als Wertungslauf des Fürst-Pückler-Pokals ausgetragen wurde. Bei bestem Laufwetter ging es auf den anspruchsvollen 2-km-Rundkurs mit einem 10%igen Berganstieg sowie der schmalen Wolfsschlucht.

Über 12 km auf dem sechsmal zu laufenden Kurs gewann Marco Hintz (Cottbuser Parkläufer) mit 47:02 Minuten, was gleichzeitig Platz der ewigen Bestenliste für diesen Lauf bedeutet. Platz Zwei ging an Sven During (LC Cottbus - 49:18 min) vor Gordon Worlitz (LTSV Forst 1990) mit 49:39 min.

Bei den Frauen verfehlte Franziska Kranich (EGZ Triathlon Görlitz) mit 52:26 min ihren eigenen Streckenrekord um ganze 4 Sekunden. Auf den Plätzen folgten Vorjahressiegerin Ina Heller (SC Hoyerswerda) in 1:00:34 h sowie Jeannette Bayer (LTSV Forst 1990) in 1:03:09 h.

Über die 6-km-Distanz wiederholte Silke Jordan (SV Wacker Komptendorf) ihren Vorjahressieg und kam nach 28:34 Minuten ins Ziel. Luna Wirth (Cottbuser Parkläufer) wurde in 30:04 min Zweite vor Ivett Bernhard (SV Döbern), die für die 3 Runden 30:21 min benötigte.

Schneller als Silke Jordan waren nur die beiden Erstplatzierten der männlichen Altersklassen. Moritz Storp (VfL Spremberg) ließ den anderen Läufern keine Chance und siegte souverän in 27:14 Minuten. Jürgen Matz (Citylaufverein Dresden) folgte als Zweiter in 27:45 min. Platz Drei ging an Frank Fröscher (SV Wacker Komptendorf) mit 29:53 min.

Ein besonderes Dankeschön der Läuferschar geht an den Ziegenhof „Zur Wolfsschlucht“ in Pusack, ohne dessen logistische Unterstützung diese Laufveranstaltung nicht möglich wäre.

Nächste Möglichkeit im AusdauerCup Spree-Neiße zu punkten ist am Gründonnerstag bei 39. Forster Osterlauf über 6 km. Start ist um 17:30 Uhr nahe der Forster Wehrinsel.

Nur weil man der Schnellste eines Laufes ist, heißt das noch lange nicht, daß man diesen Lauf auch gewinnt. Denn beim Forster Gewichtslauf kommt es nämlich nicht nur auf Schnelligkeit an, sondern auch auf das Gewicht. Da zur Ermittlung des Siegers ein Quotient aus Laufzeit und Körpergewicht über die Platzierungen entscheidet, haben durchaus auch schwerere und nicht ganz so schnelle Läufer gute Chancen auf den Sieg.

Zur 35. Auflage dieses in Deutschland wohl einmaligen Lauf-Wettbewerbs fanden sich am vergangenen Freitag 36 Läuferinnen und Läufer aller Gewichtsklassen ein. Gleichzeitig war der Gewichtslauf der 3. Wertungslauf im AusdauerCup Spree-Neiße. Gelaufen wurde auf der Streckenvariante von der Wehrinselstraße weiter entlang des Forster Kegeldamms bis „Schlaugk's Eckchen“ und zurück zum Freibad, was bei den Läufern insgesamt sehr gut ankam.

Vor dem Start mußten alle Teilnehmer erst einmal auf die Waage, die bei den Männern eine Spanne zwischen 63 kg und 119 kg sowie bei den Frauen zwischen 49 kg und 80 kg anzeigte. Alle Starter zusammen brachten insgesamt 2710 kg auf die Waage.

Schnellster Läufer war Michael Rotter (SV Wacker Komptendorf), der die 10 km in 38:28 min absolvierte. Für den Gesamtsieg reichte diese Zeit trotzdem nicht, er wurde am Ende mit einem Quotienten von 0,436 Zweiter. Vor ihm landete nur Dennis Karstädt vom SV Motor Saspow, der Dank seines Gewichts die sechsbeste Laufzeit kompensieren konnte und sich mit dem Quotient 0,428 den Sieg holte. Dritter wurde der Forster Randy Gieske mit dem Quotient 0,482 und einer Laufzeit von 41:11 Minuten.

Der schwerste Läufer wurde dank des besonderen Wertungssystems in der Gesamtwertung Zehnter im Feld der 24 Männer.

Auch bei den Frauen reichte die schnellste Laufzeit nicht zum Sieg. Ina Heller (SC Hoyerswerda Red Cup) wurde mit Ihrer Laufzeit von 45:42 min und einem Quotienten von 0,762 am Ende nur Vierte.

Den Sieg verbuchte Jeannette Bayer (LTSV Forst 1990 – Laufzeit 46:07 min / Quotient 0,718) vor ihren Vereinkameradinnen Liana Laugk (Laufzeit 53:23 min / Quotient 0,736) und Sandra Schuhart (Laufzeit 53:22 min / Quotient 0,746).

Im 3-km-Lauf, der den Schüleraltersklassen vorbehalten ist und ohne das Wiegen gewertet wird, siegte bei den Jungen Maurice Döhler in 14:15 min. vor Steven Schönfeld (15:49 min). Bei den Mädchen gewann Jeannine Döhler (alle LTSV Forst 1990) mit 19:38 min.

In der LAUSITZER RUNDSCHAU vom 28. März 2019 erschien ein Artikel über unseren Sportfreund Tobias Geike. Guckst Du hier:  https://www.lr-online.de/sport/news/der-forster-triathlet-tobias-geike-will-eines-tages-beim-ironman-auf-hawaii-starten_aid-37729473

Geänderte Trainingszeit am 1. April (im Stadion):

  • 16:30 Uhr - Kinder und Jugendliche bis 12 Jahre
  • 17:15 Uhr - Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahre (individuelle Erwärmung/Einlaufen, ab 17:30 Uhr Trainingsbeginn)

Weitere Trainingstage:

  • 8. April
  • 15. April
  • 29. April
  • am Ostermontag, 22. April, findet kein Training statt

Trainingsbeginn für beide Trainingsgruppen jeweils 17:00 Uhr

Bei leicht frostigen Temperaturen ging am vergangenen Samstag der 31. Forster 25-km-Lauf über die Bühne. Insgesamt 117 Teilnehmer aus mehreren Bundesländern sowie Polen versammelten sich zum Lauf, der wieder auf der bekannten Strecke entlang der Neiße stattfand. Gleichermaßen war dieser Lauf Wertungslauf für den AusdauerCup Spree-Neiße und den Niederlausitz-Cup.

Im Hauptlauf über 25 km setzte sich der spätere Sieger Zoltan Senczyszyn vom TSV Cottbus ziemlich schnell vom Rest des Feldes ab und siegte nach 1:36:00 Stunden mit deutlichem Vorsprung vor Andrè Sokolowski (Go To Run), der 1:38:15 h benötigte. Auf Platz Drei kam Eric Hörnig (Cottbuser Parkläufer) nach 1:39:24 h ins Ziel.

Bei den Frauen wagten sich diesmal nur 3 auf die lange Distanz. Am Ende setzte sich Ina Heller (SC Hoyerswerda) nach 2:06:08 h durch vor Constanze Groeschke (LTSV Forst 1990 – 2:14:04 h) und Anke Redantz (WSG 81 Königs Wusterhausen – 2:14:36 h.

Über 15 km gewann Robert Kubisch (Kimbia Sports) mit der Siegerzeit von 52:20 Minuten. Vorjahressieger Filip Smieinski (Lubin/Polen) wurde mit 53:14 min Zweiter vor Frank Konzack (SV Motor Saspow), der nach1:00:43 Stunden ins Ziel kam.

Bei den Frauen hieß die Siegerin einmal mehr Jasmin Beer (SV Wacker Komptendorf). Mit ihrer Siegerzeit von 1:01:47 h gewann sie mit großem Vorsprung vor der Polin Anna Niedzwiedzka (Lubin), die nach 1:07:39 h ins Ziel kam. Dritte wurde Diana Hermann vom ausrichtenden LTSV Forst 1990 mit einer Zeit von 1:11:50 h.

Auf der 7,5-km-Distanz gab es bei den Männern einen Dreifach-Erfolg für die Läufer vom SV Olympia Cottbus. Leon Sperling wiederholte seinen Vorjahreserfolg, diesmal mit 25:21 Minuten, vor seinen Vereinskameraden Barne Jerol, der 26:47 min benötigte, und Konstantin Gorodetsky in 27:36 min.

Bei den Frauen siegte Luna Wirth (Cottbuser Parkläufer). Nach 37:46 min durchlief sie das Ziel, gefolgt von Maxi Metag (FLG Spremberg – 39:03 min) und Martina Busse (LTSV Forst 1990 - 39:27 min).

Zur Galerie

Am 31. Januar war unser Sportfreund Ehrhard Miek beim 60. Geschichtsstammtisch des Forster Museumsvereins zu Gast und erzählte aus seiner langen Karriere als Trainer.

Unter der Überschrift "Seine Schützlinge sollten die Bodenhaftung behalten" berichtet die LAUSITZER RUNDSCHAU am 04. Februar über die Veranstaltung.

Vielen Dank an Angela Hanschke und Frank Henschel für die Bereitstellung der nachfolgenden Fotos, die einen Eindruck von der Veranstaltung vermitteln!

Bei winterlichen Bedingungen mit Schneeregen und verschneiter Laufstrecke versammelten sich am vergangenen Samstag 112 Sportler aus mehreren deutschen Bundesländern sowie aus Polen zum 75. Forster Neiße-Winterlauf, um unter Wettkampfbedingungen in die neue Laufsaison zu starten.

Gleichzeitig war dieser Lauf der diesjährige Auftakt im AusdauerCup Spree-Neiße sowie im Niederlausitz-Cup. Viele Teilnehmer nutzten die angebotenen Strecken über 5 km, 10 km und 20 km als ersten Formcheck oder Vorbereitungstraining für die anstehende Wettkampfsaison.

Auf der Hauptstrecke über 20 km gab es in der Männerkonkurrenz einen ungefährdeten Sieg von Stephan Gerber (TSV 92 Freiberg). Er passierte nach 1:20:03 Stunden das Ziel und war damit über 3 Minuten schneller als der Zweitplatzierte Gordon Worlitz (LTSV Forst 1990 - 1:23:12 h). Dritter wurde Sascha Hecht von den Cottbuser Parkläufern in 1:23:53 Stunden.

Bei den Frauen passierte Ina Heller (SC Hoyerswerda) nach 1:41:42 Stunden als Erste die Ziellinie. Auf den Plätzen Zwei und Drei folgten Constanze Groeschke (1:47:53 h) und Liana Laugk (beide LTSV Forst 1990 – 1:58:39 h).

Ronny Kollock (Die KamiKatzen) war auf der 10-km-Distanz bei den Männern der Schnellste und siegte in 41:40 Minuten vor Frank Konzack (SV Motor Saspow), der 42:46 min benötigte. Platz 3 ging an Hans-Joachim Pohle (SV Großräschen LG Ilse-See) mit einer Zeit von 46:44 min.

Den Sieg bei den Frauen holte sich Kristin Hotzkow (SPORT-FREIgang) in 43:51 min vor Ivett Bernhard (SV Döbern), die nach 48:00 Minuten das Ziel erreichte. Jeannette Bayer (LTSV Forst 1990) folgte als Dritte mit 49:02 min.

Gesamtschnellste auf der 5-km-Strecke war Meike Paecke (TSG Kraftwerk Boxberg/Weißwasser – 24:53 min), die sich im Schlußspurt gegen Abdul Alolubi (1. RLV Eisenhüttenstadt – 24:54 min) durchsetzte. Zweite bei den Frauen wurde Luna Wirth (Cottbuser Parkläufer – 25:53 min) vor Peggy Kühnel (LTSV Forst 1990 – 27:14 min).

Bei den männlichen Altersklassen wurde Johannes Noack (SV Döbern) in 25:40 min Zweiter vor Roland Briesemann (LTSV Forst 1990), der nach 26:27 min das Ziel erreichte.

Am 23. Februar steht wieder in Forst (Lausitz) der zweite Wertungslauf auf dem Programm. Beim 31. Forster 25-km-Lauf geht es dann wahlweise über 25 km, 15 km sowie 7,5 km.

Mit der traditionellen Gesamtsiegerehrung der besten Läuferinnen und Läufer wurde am vergangenen Freitag die 38. Laufsaison in der Region um Forst endgültig abgeschlossen. Der LTSV Forst 1990 als Veranstalter des „AusdauerCup Spree-Neiße“ lud dazu wieder die fleißigsten Punktesammler im Jahr 2018 zur feierlichen Preisübergabe ins Landgasthaus „Urwald“ nach Groß Jamno ein.

Das Laufjahr 2018 war ein überaus erfolgreiches Jahr für die Laufenthusiasten aus Nah und Fern. Neben den Startern aus mehreren Bundesländern nahmen auch wieder Sportler aus Polen an den 19 ausgeschriebenen Läufen in Forst, Pusack, Komptendorf, Döbern oder Groß Döbbern teil. Dabei gingen insgesamt 1491 Teilnehmer an den Start und absolvierten stolze 13914,2 Wettkampf-Kilometer. Mehrere neue Teilnehmer- und Streckenrekorde bei einzelnen Läufen zeigen die Akzeptanz dieser traditionellen Laufserie im Spree-Neiße-Kreis. Mit dem Rosengartenlauf wurde zudem ein komplett neuer Lauf ins Programm aufgenommen.

285 Kampfrichtereinsätze waren notwendig, um die Veranstaltungen abzusichern und ordnungsgemäß durchführen zu können. Hier kann sich der LTSV Forst 1990 auf ein eingespieltes Team an Mitstreitern verlassen. Auch aus diesem Grund wurden die aktivsten Kampfrichter und Helfer gleich zu Beginn des Abends mit einem Dankeschön-Präsent des Vereins geehrt.

In 26 Altersklassen, angefangen bei den 6-13jährigen Kindern bis hin zu den Senioren der Altersklasse 85 und älter, wurden die jeweils drei Erstplatzierten mit Sachpreisen ausgezeichnet. Die Gewinner ihrer Altersklassen durften darüber hinaus auch einen kleinen Pokal mit nach Hause nehmen.

Zunehmend spannend wurde es bei der Ermittlung der Sieger und Platzierten in den Gesamtwertungen bei den Frauen und Männern. Manchmal waren es nur minimale Punktabstände, die über die Reihenfolge entschieden.

In der Wertung der Kurz-Distanz holten sich Constanze Groeschke (LTSV Forst 1990 – 65 Punkte) bei den Damen und Gordon Worlitz (LTSV Forst 1990 – 107 Punkte) bei den Männern den Gesamtsieg. Auf den Plätzen folgen Daniela Rettig (LTSV Forst 1990 – 54 Punkte) und Ingrid Koal (NLLB Cottbus – 50 Punkte) bei den Frauen sowie Carsten Hendrischk (FLG Spremberg – 87 Punkte) und Bernd Ulrich (LTSV Forst 1990 – 43 Punkte) bei den Männern. Alle Genannten erhielten einen Pokal sowie Sachpreise des Veranstalters.

Den Gesamtsieg in der großen Wertung der jeweiligen Hauptstrecken sicherte sich erneut Gordon Worlitz und wiederholte damit seinen Sieg aus dem Vorjahr. Mit 284 Punkten siegte er mit gerade mal 2 Punkten Vorsprung vor Michael Rotter (SV Wacker Komptendorf – 282 Punkte). Den dritten Platz erkämpfte sich Mathias Habertag (SV Wacker Komptendorf) mit 205 Punkte.

Auch bei den Damen holte sich Constanze Groeschke ihren zweiten Pokal ab. Sie gewann mit 373 Punkten vor ihren Vereinskameradinnen Liana Laugk (345 Punkte) und Jeannette Bayer (284 Punkte).

Bei einem gemeinsamen Abendessen und dem anschließenden gemütlichen Beisammensein wurde von den Gästen noch einmal die abgelaufene Saison reflektiert und bereits erste Kampfansagen an die Konkurrenz für das neue Laufjahr gemacht. Auf einem Büchertisch wurden die im Vorjahr nicht abgeholten Preise gegen einen kleine Spende angeboten, der Erlös der Aktion fließt zurück in die Vereinskasse.

Ein großes Dankeschön geht an das gesamte Team vom Landgasthaus “Urwald“ für die hervorragende Unterstützung und gastronomische Versorgung während der Abschlußfeier.

Die erste Möglichkeit zu punkten ergibt sich bereits am 26. Januar 2019 beim 75. Forster Neiße-Winterlauf.