In ihrer Wochenendausgabe vom 25./26. März 2017 widmet sich die LAUSITZER RUNDSCHAU in einem großen Artikel unserem Gewichtslauf. Und nicht nur das - in einer Kolumne wird unsere Arbeit noch einmal besonders gewürdigt!

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir die betreffenden Artikel nicht direkt online veröffentlichen, deshalb hier die Links zu "LR-Online":

 

Nicht immer sind die schnellsten Läufer auch die Gewinner eines Wettkampfes. Beim Forster Gewichtslauf kommt es nämlich nicht nur auf Schnelligkeit an, sondern auch auf das Gewicht. Da zur Ermittlung des Siegers ein Quotient aus Laufzeit und Körpergewicht über die Platzierungen entscheidet, haben durchaus auch schwerere und nicht ganz so schnelle Läufer gute Chancen auf den Sieg.

Zur 33. Auflage dieses etwas anderen Lauf-Wettbewerbs fanden sich am vergangenen Freitag 35 Läuferinnen und Läufer aller Gewichtsklassen ein. Gleichzeitig war der Gewichtslauf der dritte Wertungslauf im AusdauerCup Spree-Neiße.

Vor dem Start mußten alle Teilnehmer erst einmal auf die Waage, die bei den Männern eine Spanne zwischen 66 kg und 113 kg sowie bei den Frauen zwischen 52 kg und 76 kg anzeigte. Insgesamt kamen 2691 kg zusammen.

Schnellster Läufer war Torsten Hentschel (HSG Turbine Zittau), der die 10 km in 36:03 min absolvierte. Für den Gesamtsieg reichte diese Zeit jedoch nicht, dafür war er mit 69 kg einfach zu leicht. Am Ende stand Platz 4 für ihn zu Buche.

Deutlich langsamer, dafür aber auch schwerer waren die drei Erstplatzierten: Steffen Bär (LTSV Forst 1990) holte sich erstmalig den Sieg beim Forster Gewichtslauf. Seine Laufzeit von 41:49 min sowie sein Gewicht von 89 kg ergaben einen Quotienten von 0,460,. Auf Platz 2 folgte Daniel Haberland (Spremberger SV 1862) mit einem Quotienten von 0,482 (Laufzeit 42:23 min). Nur einen Tausendstel Punkt dahinter erreichte Ingo Busse (LTSV Forst 1990) mit 0,483 und einer Laufzeit von 44:00 min Platz 3.

Der schwerste und gleichzeitig auch der langsamste Läufer wurde dank des besonderen Wertungssystems in der Gesamtwertung Achter im Feld der 25 Männer.

Bei den Frauen reichte Kristin Zimmermann (HSG Turbine Zittau) der herausgelaufene Vorsprung, um auch am Ende auf Platz 1 zu stehen. Mit einer Laufzeit von 38:09 min und einem Quotienten von 0,603 gewann sie vor Kerstin Thierfelder (LTSV Forst 1990 – Laufzeit 46:47 min/Quotient 0,638) und Jeannette Bayer (LTSV Forst 1990 – Laufzeit 49:35 min/Quotient 0,765).

Mit ihrem Sieg wiederholte Kristin Zimmermann ihren Vorjahreserfolg und schob sich auf Platz 2 der ewigen Bestenliste dieses Laufes. Besser war nur sie selbst, konnte aber in diesem Jahr ihren eigenen Rekordquotienten von 0,596 nicht knacken.

Im 3-km-Lauf, der den Schüleraltersklassen vorbehalten ist und ohne das Wiegen gewertet wird, siegte bei den Mädchen Victoria Worlitz (LTSV Forst 1990) in 19:44 min. Vincent Bär (LTSV Forst 1990) war bei den Jungen nicht zu schlagen und gewann mit einer Laufzeit von 14:28 min.

Wie Ihr den Nachrichten entnehmen konntet, brennt seit einigen Wochen auf der polnischen Seite im ehemaligen Forster Stadtteil Scheuno (Brozek) eine Plastemülldeponie, deren Auswirkungen auch in Forst und entlang der Neiße zu spüren sind. Zwar ist der Brand weitestgehend gelöscht, aber der Müll schwelt weiter vor sich hin, was sich je nach Windrichtung in Geruchs- und Sichtbelästigungen bemerkbar macht. Über eine mögliche Gesundheitsgefährdung gibt es unterschiedliche Auffassungen deutscher und polnischer Behörden, derzeit laufen diesbezüglich spezielle Messungen von Experten der BASF und einer Dresdner Firma.

Am gestrigen Montagabend fand eine Beratung zwischen Wettkampfleitung, Vertretern des Vorstandes sowie mehreren Läufern statt, um sich über die aktuelle Lage und die möglichen Folgen für den Gewichtslauf, der in Richtung des Brandherdes führen würde, zu verständigen. Dabei wurde folgendes vereinbart:

  1. Der Wettkampfleiter wird am Wettkampftag zeitnah vor Wettkampfbeginn die Situation entlang der ursprünglich geplanten Laufstrecke auf mögliche Geruchs - oder Sichtbelästigungen unter Berücksichtigung der Wetterlage überprüfen und danach entscheiden.
  2. Im Zweifelsfalle findet der Gewichtslauf (vorbehaltlich der Zustimmung durch den Stadionbetreiber, der Stadt Forst) auf der Laufbahn im Stadion statt.

In Ergänzung zu Punkt 1 hat sich mittlerweile ein Läufer bereit erklärt, an der "Kontrollfahrt" teilzunehmen, um dann gemeinsam über den endgültigen Streckenverlauf zu entscheiden.

Wir bitten vorab schon mal um Euer Verständnis!

Aktuelle Info: die Stadt Forst hat einer evt. Verlegung des Laufes ins Stadion zugestimmt.

Mit insgesamt 141 Startern aus mehreren Bundesländern sowie dem benachbarten Polen konnten die Veranstalter des 29. Forster 25-km-Laufes wieder eine gute Resonanz verzeichnen. Auf drei verschiedenen Distanzen ging es gleichzeitig um wertvolle Wertungspunkte im AusdauerCup Spree-Neiße sowie im Niederlausitz-Cup.

Über 25 km holte sich Robert Kubisch (Kimbia Sports) in 1:32.38 h überlegen den Sieg bei den Männern vor seinem Team-Kameraden Zoltan Senczyszyn, der 1:34:37 h für die Strecke benötigte. Dritter wurde Stephan Gerber (TSV 92 Freiberg) in 1:38:51 h.

Bei den Damen siegte Jasmin Beer (SV Wacker Komptendorf) souverän in 1:44:07 h und wurde damit im Gesamteinlauf Vierte hinter den drei Erstplatzierten der Männerwerttung. Ihre Siegerzeit bedeutet gleichzeitig Platz Zwei der ewigen Bestenliste in der langen Geschichte dieses Laufes.

Kerstin Thierfelder (LTSV Forst 1990) holte sich in einer Zeit von 2:07:08 h Platz Zwei vor Anke Redantz (LC Blueliner), die 2:10:43 h unterwegs war.

Einen polnischen Dreifach-Erfolg gab es bei den Männern auf der 15-Km-Distanz. In 54:46 Minuten siegte Filip Smieinski (MSport RCS Team Lubin) vor seinem Vereinskameraden ArturNiedzwiedzki mit 59:12 min und Slawomir Malinowski (Zaganska Grupa Biegona) mit 1:01:10 h. Bester Deutscher wurde auf Platz Vier Gordon Worlitz (LTSV Forst 1990) mit einer Zeit von 1:02:08 h.

Die Frauenwertung gewann Manuela Lenk (FLG Spremberg) mit 1:07:06 h. Auf den Plätzen Zwei und Drei folgten Silke Jordan (SV Wacker Komptendorf – 1:10:43 h) sowie Ina Heller (Lauftreff Lausitz – 1:12.47 h).

Die 7,5-km-Distanz gewann bei den Männern Alexander Kuchta von den Cottbuser Parkläufern mit 27:36 Minuten, dicht gefolgt von Leon Sperling (SV Olympia Cottbus), der nur 11 Sekunden langsamer war. Auf Platz Drei kam Barne Jerol (SV Wacker Komptendorf) nach 29:01 Minuten ins Ziel.

Einen Gastgeber-Doppelsieg für den LTSV Forst 1990 gab es bei den Damen. Peggy Kühnel siegte in 41:30 min vor Denise Schönfeld, die 2 Sekunden mehr für die Strecke benötigte. Platz Drei ging an Annekathrin Schwingeweitzen (SV Großräschen) mit 42:42 Minuten.

Am 17. März geht es weiter mit dem 33. Forster Gewichtslauf. Dann dürften auch die etwas schwereren Sportler eine gute Chance auf den Sieg haben, weil die Laufzeit durch das Körpergewicht geteilt wird und der daraus resultierende Quotient über den Sieg entscheidet.

Sportfreund Busse sandte uns folgende Mail:

Liebe Sportkameraden,

durch Zufall las ich auf der Internetseite des Spreewaldmarathons, dass man dort für Sportler mit mindestens zehn Teilnahmen am Spreewaldmarathon, egal in welcher Diziplin und auf welcher Strecke, einen Treueclub eingerichtet hat. Ich habe meine Urkunden durchforstet und siehe da, es waren zehn Teilnahmen. Daraufhin habe ich mich um die Aufnahme in den Treueclub bemüht. Am 8. Februar 2017 fand im Landhotel Burg eine Festveranstaltung anläßlich des 15jährigen Bestehens des Spreewaldmarathons statt, in der die ersten Mitglieder in den Treueclub aufgenommen worden sind und ich war einer von ihnen. Für die Mitglieder des Treueclubs gab es ein extra angefertigtes Funktionsshirt und einen Freistart für den nächsten Spreewaldmarathon, egal auf welcher Strecke. Die Ehrung fand im Rahmen einer rundum gelungenen Festveranstaltung statt.

Eine Aufnahme in den Treueclub ist nach wie vor möglich.

Von daher möchte ich euch annimieren, mal eure Urkundensammlung zu sichten und vielleicht kommt ja doch der eine oder andere von euch auf mindestens zehn Teilnahmen und ergattert sich somit neben einem schicken Funktionsshirt noch einen Freistart.

Zum Aufgalopp in die neue Laufsaison versammelten sich am vergangenen Samstag 130 Sportler aus Deutschland und Polen zum 71. Forster Neiße-Winterlauf. Gleichzeitig war dieser Lauf der diesjährige Auftakt im AusdauerCup Spree-Neiße sowie im Niederlausitz-Cup.

Bei Temperaturen um die 0° C gingen die Organisatoren vom veranstaltenden LTSV Forst 1990 kein Risiko ein und verlegten die Streckenführung in Absprache mit der Polizei und der Straßenverkehrsbehörde auf die Straße in Richtung Klein Bademeusel. Der ursprünglich als Laufstrecke vorgesehene Neißedamm war noch immer schneebedeckt und stellenweise vereist und wäre für das Läuferfeld zu gefährlich gewesen.

Auf der Hauptstrecke über 20 km gab es in der Männerkonkurrenz einen polnischen Doppelsieg. Dawid Romanowski aus Zielona Gora siegte nach 1:17:59 Stunden unangefochten vor Piotr Luzynski (ebenfalls Zielona Gora), der 1:19:04 h für die Strecke benötigte. Bester Deutscher auf Platz 3 war der Cottbuser Stephan Freigang (Team Sport Freigang) mit 1:20:47 h.

Bei den Frauen gab es einen Gastgebersieg. Kerstin Thierfelder (LTSV Forst 1990) erreichte nach exakt 1:35:00 h das Ziel, dicht gefolgt von der Polin Anna Bliskowska (Zielona Gora), die nur 49 Sekunden langsamer war. Platz 3 ging an Sabine Mönch (TSG Kraftwerk Boxberg/Weißwaaser) in 1:40:33 h).

Auch auf der 10-km-Distanz gab es im Männer-Rennen einen polnischen Doppel-Sieg: Mateusz Wisz aus Zary gewann in 36:49 Minuten vor Robert Kin (Zielona Gora), der 40:13 min benötigte. Platz 3 ging an Gordon Worlitz (LTSV Forst 1990) mit einer Zeit von 40:57 min.

Jasmin Beer (SV Wacker Komptendorf) wurde einmal mehr ihrer Favoritenrolle gerecht und siegte bei den Damen in 39:08 min unangefochten vor Ivett Bernhard (SV Döbern – 45:44 min) und Ina Heller (Lauftreff Lausitz – 47:08 min). Als Zweite des Totaleinlaufes über 10 km ließ Jasmin Beer bis auf den Sieger bei den Männern das gesamte männliche Starterfeld hinter sich!

Den dritten polnischen Doppelsieg bei den Männern gab es an diesem Tag schließlich auch auf der 5-km-Strecke: Milos Bielak (Agros Zary) siegte in einer Zeit von 17:17 min vor Maciek Kempa (Zary Runners Team), der 18:54 min benötigte. Platz 3 ging an Konstantin Gorodetsky (FLB Cottbus) in 20:20 min.

In der Frauenkonkurrenz siegte die Polin Natalia Bielak (Agros Zary) mit einer Zeit von 19:28 min vor Luise Stroisch (SV Großräschen – 24:22 min) und Jette Duschka (SV Wacker Komptendorf – 24:34 min).

Am 25. Februar steht wieder in Forst der zweite Wertungslauf auf dem Programm. Beim 29. Forster 25-km-Lauf geht es wahlweise über 25km, 15 km sowie 7,5 km.

Auf Grund der derzeitigen Witterung ist der verschneite bzw. vereiste Neißedamm für die Austragung des 71. Forster Neiße-Winterlaufes aus Sicherheitsgründen nicht geeignet!

Die Streckenführung wird demzufolge geändert, es wird auf der Straße in Richtung Keune und weiter in Richtung Klein Bademeusel gelaufen.

Start und Ziel befindet sich wie bisher in der C.A.Groeschke-Straße, Höhe ehem. Eltwerk.

Liebe Sportfreunde,

die polnischen Lauffreunde aus Zary (Sorau), die auch schon öfters in Forst bei unseren Läufen teilgenommen haben, schickten uns per Mail eine besondere Einladung an alle Forster Läufer, die ich gerne an Euch weiterleiten möchte.

Am 9. April 2017 findet in Sorau um 15 Uhr ein 10 km-Lauf statt. Es ist bereits die dritte Auflage dieses Laufes, der auf einer 5-km-Runde durch die Innenstadt Soraus führt. Zwar ist die Anmeldung/Startliste offiziell schon geschlossen, aber der Veranstalter hat ein Kontingent an Startplätzen für evt. interessierte Forster Läufer reserviert. Wer des Polnischen mächtig ist, kann sich unter  https://pl-pl.facebook.com/zarskadycha/ oder  http://zaryrunners.pl/aktualnosci-dycha-po-zarach/ schon mal informieren.

Die Startgebühr beträgt 45 Zloty (ca. 10 Euro) inklusive T-Shirt, Medaille, Urkunde, Erfrischungsgetränke und Nudel-Party nach dem Lauf. Darüber hinaus werden unter allen Teilnehmern wertvolle Preise der Sponsoren verlost.

Die polnischen Sportfreunde würden gerne bis nächste Woche wissen, ob Eurerseits Interesse an einer Teilnahme besteht. Ohne jetzt schon fest zu melden, aber wer Interesse an einer Teilnahme hat, gibt mir bitte am Sonnabend beim Lauf oder bis spätestens Sonntag Bescheid, damit ich dem polnischen Ansprechpartner eine Info geben kann. Alles weitere klärt sich dann danach.

Mit dem 71. Forster Neiße-Winterlauf kommt es am kommenden Samstag (28.01.) zum scharfen Start in die Forster Lauf-Cup-Saison 2017, die mittlerweile ihre 37. Auflage erfährt. Gleich beim ersten Lauf geht es um die begehrten Punkte im AusdauerCup Spree-Neiße sowie im Niederlausitz-Cup.

Im gesamten Jahresverlauf werden noch 19 weitere Laufveranstaltungen folgen, bei denen fleißig Punkte gesammelt werden können. Das Wichtigste sollte dabei jedoch die Gewissheit sein, dauerhaft etwas für die eigene Gesunderhaltung zu tun.

Wenn um 10:00 Uhr der Starter die Läuferinnen und Läufer am ehemaligen Eltwerk in der C.A.Groeschke-Straße auf die Strecke schickt, können diesmal wahlweise 20 km, 10 km oder auch 5 km unter die Sohlen genommen werden. Anmeldungen können am Wettkampftag von 08:30 Uhr bis spätestens 09:45 Uhr im Wettkampfbüro in der Stadionbaracke am Wasserturm erfolgen.

Alle Teilnehmer erwartet bei der Siegerehrung eine Urkunde mit Laufzeit und Altersklassen-Platzierung sowie kleine Preise für die Sieger in den insgesamt 37 Altersklassen.

Mit der traditionellen Gesamtsiegerehrung der besten Läuferinnen und Läufer wurde am vergangenen Freitag die Laufsaison 2016 in der Region um Forst endgültig abgeschlossen. Der LTSV Forst 1990 als Veranstalter des AusdauerCup Spree-Neiße lud dazu die fleißigsten Punktesammler zur feierlichen Preisübergabe ins Landgasthaus „Urwald“ nach Groß Jamno ein.

Das Laufjahr 2016 war ein überaus erfolgreiches Jahr für die Laufenthusiasten aus Nah und Fern. Neben den Startern aus mehreren Bundesländern nahmen auch Sportler aus Polen, Russland und sogar Guatemala an den 18 ausgeschriebenen Läufen in Forst, Pusack, Komptendorf oder Groß Döbbern teil. Dabei wurden von den insgesamt 1530 Startern stolze 14689,081 Wettkampf-Kilometer zurückgelegt. Mehrere neue Teilnehmerrekorde bei einzelnen Läufen zeigen die Akzeptanz dieser traditionellen Laufserie im Spree-Neiße-Kreis.

276 Kampfrichtereinsätze waren notwendig, um die Veranstaltungen abzusichern und ordnungsgemäß durchführen zu können. Hier kann sich der LTSV Forst 1990 auf ein eingespieltes Team an Mitstreitern verlassen. Auch aus diesem Grund wurden die aktivsten Kampfrichter und Helfer gleich zu Beginn des Abends mit einem Dankeschön-Präsent des Vereins geehrt.

In 22 Altersklassen, angefangen bei den 6-13jährigen Kindern bis hin zu den Senioren der Altersklasse 85 und älter, wurden die jeweils drei Erstplatzierten mit Sachpreisen ausgezeichnet. Die Gewinner ihrer Altersklassen durften darüber hinaus auch einen kleinen Pokal mit nach Hause nehmen.

Die Sieger und Platzierten bei den Frauen in der Wertung "Kurze Distanz"

Zunehmend spannend wurde es bei der Ermittlung der Sieger und Platzierten in den Gesamtwertungen bei den Frauen und Männern. Manchmal waren es nur minimale Punktabstände, die über die Reihenfolge entschieden.

Die ersten Drei bei den Männern in der Wertung "Kurze Distanz"

In der Wertung der Kurz-Distanz holten sich Ingrid Koal (NLLB Cottbus – 74 Punkte) bei den Damen und Gordon Worlitz (LTSV Forst 1990 – 82 Punkte) bei den Männern den Gesamtsieg. Auf den Plätzen folgen Silke Jordan (SV Wacker Komptendorf – 58 Punkte ) und Ivett Bernhard (SV Döbern – 53 Punkte) bei den Frauen sowie Tobias Geike (65 Punkte) und Ingo Busse (58 Punkte - beide LTSV Forst 1990) bei den Männern. Alle Genannten erhielten einen Pokal sowie Sachpreise des Veranstalters. Aber auch die Nächstplatzierten bis hinauf zu Platz 10 gingen nicht leer aus und konnten sich ebenfalls über Sachpreise freuen.

Die Anzahl der Läufe sowie das Wertungssystem ermöglichten den Läufern, neben der Kurzstrecke auch auf der Langdistanz Punkte zu sammeln. Gordon Worlitz nutzte diese Möglichkeit am cleversten und holte sich mit 238 Punkten auch den Gesamtsieg in der sogenannten TOP-TEN-Wertung, in der vorallem die Hauptstrecken gewertet werden. Auf den Plätzen folgten Michael Rotter (SV Wacker Komptendorf – 223 Punkte) und Ingolf Brunsch (LTSV Forst 1990 – 199 Punkte).

Die Sieger und Platzierten bei den Männern in der "TOP-TEN"-Wertung

Bei den Damen ging der Sieg ebenfalls nach Forst: Kerstin Thierfelder (LTSV Forst 1990) gewann mit 243 Punkten vor Anke Redantz (Cottbuser Parkläufer – 231,5 Punkte) und Ingrid Koal (NLLB Cottbus- 184 Punkte).

Die Sieger und Platzierten bei den Frauen in der "TOP-TEN"-Wertung

Bei einem gemeinsamen Abendessen und dem anschließenden gemütlichen Beisammensein wurde von den Gästen noch einmal die abgelaufene Saison reflektiert und bereits erste Kampfansagen an die Konkurrenz für das neue Laufjahr gemacht. Auf einem Büchertisch wurden die im Vorjahr nicht abgeholten Preise gegen einen kleine Spende angeboten, der Erlös der Aktion fließt zurück in die Vereinskasse und soll für die Anschaffung kindgerechter Sportgeräte genutzt werden.

Mit zwei neuen Wettkämpfen im Laufkalender und einem leicht modifizierten Punktesystem dürfte die neue Saison noch spannender werden. Das zumindest hofft der Veranstalter. Die erste Möglichkeit zu punkten ergibt sich bereits am 28. Januar beim 71. Forster Neiße-Winterlauf.

Ein großes Dankeschön geht an das gesamte Team vom Landgasthaus “Urwald“ für die hervorragende Unterstützung und gastronomische Versorgung während der Abschlußfeier.

Unser polnischer Trainingskamerad Mikhail hat uns auf einen Charity-Lauf im polnischen Lubsko am kommenden Sonntag hingewiesen (Lubsko ist ca. 30 km von Forst entfernt). Auch deutsche Läufer sind herzlich eingeladen!

  • Start: 13:00 Uhr im Sportzentrum Lubsko (ul. Bohaterow 3d, für Ortsfremde: bei den Einheimischen einfach nach OSiR oder Sportzentrum erkundigen, das klappt meist sogar auf deutsch, wenn man freundlich fragt)
  • Streckenlänge: 10 km, 5 km, 5 km Nordic Walking
  • Anmeldungen im Meldebüro ab 11:30 Uhr oder online
  • Startgebühr: 20 PLN (= 5 Euro)

Unter allen Teilnehmern werden T-Shirts verlost, es gibt für alle Teilnehmer warmes Essen und eine Urkunde.