Springe zum Inhalt

Um die Laufserie des AusdauerCup Spree-Neiße für die Läufer attraktiver zu machen, probieren die Organisatoren vom ausrichtenden LTSV Forst 1990 in diesem Jahr viel Neues aus. Neben neuen Streckenführungen sollen neue Veranstaltungsorte und -formate für mehr Abwechslung sorgen.

Am vergangenen Freitag gab es mit dem 1. Forster Team-Sprint eine Premiere. Ein Staffelwettbewerb, ausgeschrieben für Vierer-Mannschaften, bereichert ab sofort die Cup-Serie. Vom Forster Freibad in der Ringstraße ging es auf einer 1,5-km-Runde durch das Kinder-Feriendorf, weiter entlang des Hammer-Groeschke-Platzes zurück zum Freibad, wo sich die Wechselzone und später das Ziel befand. Jedes Staffelmitglied musste einmal die Runde absolvieren.

Für die Zusammensetzung der Staffeln gab es keine Vorgaben seitens des Veranstalters. Neben Vereinsstaffeln gingen auch bunt zusammengewürfelte und gemischte Teams an den Start. So kam es vor, dass der zehnjährige Knirps auf den über 70jährigen wechselte, der wiederum eine Frau auf die Strecke schickte.

Insgesamt gingen 8 Mannschaften bei der Premiere des Forster Team-Sprints an den Start. Damit wurden die Erwartungen der Veranstalter fast erfüllt, rechnete man doch mit 10 Mannschaften zum Auftakt.

In der Wertung der reinen Männermannschaften siegten „Die glorreichen 4“ in der Besetzung Gordon Worlitz, Daniel Haberland, Ingolf Brunsch und Steffen Modlich. Vom Start weg setzen sie sich an die Spitze und erreichten nach 21:54 min als Erste das Ziel. Eine knappe Minute später folgte mit den „schnellen Schnecken“ die erste Mixed-Staffel, bestehend aus Silke Jordan, Jan-Felix Klempahn, Tobias Geike und Kay Duschka (Zeit: 22:46 min).

Die einzige rein weibliche Mannschaft stellte der Veranstalter. Die Damen des LTSV Forst 1990 siegten in der Besetzung Petra Handreck, Ingrid Förster, Peggy Kühnel und Heike Rösler mit einer Zeit von 29:07 min.

Jeweils Zweite wurden SV Motor Saspow in 25:59 min bei den Mixed-Staffeln sowie die Herren des LTSV Forst 1990 in 30:48 min bei den Männer-Staffeln. Platz Drei bei den Mixed-Staffeln ging ebenfalls an den LTSV Forst 1990 mit 26:56 min.

Auch wenn es „nur“ 1,5 km waren, so gaben alle Läufer ihr Bestes und liefen ein sehr hohes Tempo, um ihren nachfolgenden Mannschaftskameraden eine gute Ausgangsposition mit auf die Strecke zu geben. Mit 5:25 Minuten liefen gleich drei Läufer die schnellste Einzellaufzeit auf der Runde. „Die Strecke schlaucht ganz schön“, war deshalb aus vielen Mündern nach dem Zieldurchlauf zu vernehmen. Besonders das Kurvenlabyrinth vor und nach der Mühlgrabenbrücke am Schwimmbad hat es mit seinen vielen Richtungsänderungen in sich. Trotzdem zeigten sich alle Teilnehmer begeistert von diesem neuen Wettbewerb und wünschten sich eine Fortsetzung im nächsten Jahr. Für die Veranstalter ein gutes Zeichen, dass die neuen Formate angenommen werden.

Zur Galerie